Abistreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim während der Zeit des Abistreichs 2006
Bleibender Abistreich an der Mies-van-der-Rohe-Schule in Aachen-Haaren

Ein Abistreich, Abischerz, Abigag oder Abisturm (wobei „Abi“ die umgangssprachliche Verkürzung von Abitur ist; in der Schweiz und Österreich Maturastreich genannt) ist ein Jugendritual, das meist nach Ende der letzten Abschlussprüfung von den Abiturienten an ihren Schulen organisiert wird. Mitunter ist es in manchen Städten an den Schulen üblich, vor der Abiturprüfungswoche einen oder mehrere Tage ausgefallene Aktionen durchzuführen. Vor allem in Teilen Norddeutschlands ist auch der Begriff Nulltagefeier geläufig.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Keinerlei Informationen zur Geschichte vorhanden

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Inhalt[Bearbeiten]

Abistreich am Saarbrücker Gymnasium am Schloss

In der Regel wird ein Spektakel veranstaltet, bei dem der Unterricht an diesem Schultag durch die Aktivitäten der Abiturienten erheblich beeinflusst wird, was bis zu Unterbrechungen bzw. zu einem Abbruch des Unterrichts führen kann.

Für den Ablauf eines Abistreiches gibt es verschiedene Möglichkeiten; vom kurzzeitigen Stören des Unterrichts der anderen Schüler bis zum ganztägigen Programm mit Streichen und Wettbewerben, an denen die Lehrer gegeneinander, aber auch gegen die Abiturienten, antreten müssen. Viele dieser Wettbewerbe sind abgeleitet von Aktions- und Partyspielen wie zum Beispiel Sackhüpfen, Wettrennen mit zusammengebundenen Zweierteams oder Quizspiel mit Wissens- oder Trickfragen.

An einigen Schulen ist es üblich, dass in diesen Wettkämpfen die Lehrer einen symbolischen Schlüssel der Schule von den Schülern zurückgewinnen müssen.

Es kommt ebenfalls vor, dass Teile des Schulgebäudes bzw. -geländes unzugänglich gemacht werden, etwa durch das Anbringen von Absperrband, Luftschlangen, großen Menge an Luftballons oder ähnliches. Gelegentlich werden auch Unterrichtsgegenstände wie Stühle und Tische aus den Räumen entfernt und somit ein normaler Unterrichtsablauf von vornherein verhindert.

Einige Jahrgänge verewigen sich zusätzlich auf dem Schulgelände, zum Beispiel mit Denkmälern, Wandbemalungen oder ähnlichem. Diese tragen gängigerweise die Namen der Schüler oder auch nur die Jahreszahl des Schulabgangs, außerdem das Motto, falls vorhanden.

Kritik[Bearbeiten]

Abistreiche werden an vielen Schulen geduldet und haben dann meist keine weiteren Folgen. Allerdings kommt es auch vor, dass der Abistreich vorab von der Schulleitung verboten wird.[1] Gründe hierfür können schlechte Erfahrungen der Schule mit vorherigen Abistreichen sein, zum Beispiel durch übermäßigen Alkoholkonsum, Verletzungen bei Schülern oder Lehrern sowie Beschwerden von Anwohnern.[1] Auch der zu große Unterrichtsausfall kann ein Grund sein. Weitere Kritikpunkte sind, dass Abistreiche für persönliche Racheaktionen an Lehrern missbraucht werden, sowie der unter Umständen nicht vorhandene Versicherungsschutz, ohne den Unfallfolgen nicht wie ansonsten beim Schulbesuch üblich abgesichert sind.[2]

In vielen Schulen werden die Abistreiche daher heute in der Regel bereits im Vorfeld mit der Schulleitung abgesprochen, das Ausmaß der Überwachung und der erforderlichen „Absegnung“ durch den Direktor unterscheidet sich aber von Schule zu Schule.

Da ein Abistreich für jeden Jahrgang ein einmaliges Ereignis darstellt, kann ein Verbot aufgrund früherer Auswüchse nur Schülern den Streich verbieten, die bisher unbescholten waren. Dies gilt jedoch nur eingeschränkt, wenn eine bestimmte unerwünschte Streichform bereits mehrjährig „eingespielt“ ist und daher anzunehmen ist, das der aktuelle Jahrgang mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder diese Form durchführen würde. Insbesondere sind die Abschlussjahrgänge Kölner Gymnasien als mehrjährig eingespielte Krawallmacher bekannt,[3] jedoch besitzen mittlerweile auch Abschlussklassen anderer Städte einen wiederholt schlechten Ruf.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Mezger: Die Bräuche der Abiturienten. Vom Kartengruß zum Supergag. Ein Beitrag zur Schülervolkskunde. (Kulturgeschichtliche Skizzen; 2). UVK, Konstanz 1993, ISBN 3-87940-438-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Abistreich gestrichen: Schule droht mit Konsequenzen, merkur-online, abgerufen am 22. Juli 2012
  2. Unfallkasse Sachsen: Unfall beim Abi-Streich oder am letzten Schultag, Mai 2006
  3. mehrjährig eingespielter Krawall in Köln:
  4. rp-online.de: „Bengalos, Krawalle und ein "Amoklauf"; "Keine Abi-Streiche, sondern Straftaten"“, vom 23. März 2013, nennt auch die Städte Düsseldorf und Hilden als Orte randalierender Abiturienten