Ablehnungsfront (Palästinenser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als palästinensische Ablehnungsfront (arabisch ‏جبهة الرفض‎, DMG ǧabhat al-farḍ) bezeichnet man den konsultativen und koordinativen Zusammenschluss palästinensischer Gruppen. Entstanden ist die Front zu Beginn der 1990er Jahre, nachdem sich die Volksfront zur Befreiung Palästinas von der PLO abgespalten hatte, und besteht aus mehreren Organisationen, die sich dem Oslo-Friedensprozess widersetzen und einen Frieden mit Israel ablehnen.

Bereits nach dem Waffenstillstand im Oktoberkrieg hatte sich 1974 innerhalb der PLO eine "Ablehnungsfront" (wörtlich: Front der palästinensischen Kräfte, die die kapitulantenhaften Lösungen ablehnen) gebildet, der die PFLP, das PFLP-Generalkommando, die ALF und die PPSF (Palestinian Popular Struggle Front) angehört hatten.

Zur aktuellen Ablehnungsfront zählen die PFLP, DFLP, ALF, Saika und weitere PLO-Splittergruppen sowie die Hamas, die Libanesische Hizbollah und Islamischer Dschihad. Die Ablehnungsfront wird von Syrien beheimatet und von Iran unterstützt, das eine "Befreiungsarmee für al-Quds (Jerusalem)" aufgestellt hat. Über das Vorgehen gegen einen Frieden sind die Gruppen aber zerstritten, nicht alle befürworten Anschläge oder eine bewaffnete Konfrontation. Einige stimmen zumindest zeitlich begrenzten Waffenstillständen zu.