Aboyne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aboyne
Koordinaten 57° 4′ N, 2° 48′ W57.073611111111-2.7916666666667Koordinaten: 57° 4′ N, 2° 48′ W
Aboyne (Schottland)
Aboyne
Aboyne
Bevölkerung 2202 (Zensus 2001)
Verwaltung
Post town ABOYNE
Postleitzahlen­abschnitt AB34
Vorwahl 01339
Landesteil Scotland
Unitary authority Aberdeenshire
Britisches Parlament West Aberdeenshire and Kincardine
Schottisches Parlament Aberdeenshire West
Gabäude in Aboyne

Aboyne (gälisch: A Beidh[1]) ist eine Ortschaft in der schottischen Unitary Authority Aberdeenshire. Sie liegt in der Region Deeside etwa 45 km westlich von Aberdeen und 55 km nördlich von Dundee am nördlichen Ufer des Dee.[2] Im Jahre 1971 verzeichnete Aboyne 2202 Einwohner.[3] Aboyne liegt auf einer Höhe von etwa 125 m.[4]

Aboyne wurde im Jahre 1670 als Charleston of Aboyne nach Charles Gordon, dem damaligen Earl of Aboyne, gegründet. Dieser ließ auch das nahegelegene Aboyne Castle wieder aufbauen. Im Jahre 1828 wurde eine Brücke über den Dee errichtet, welche jedoch bei einer Flut im folgenden Jahr zerstört wurde. Der Wiederaufbau dauerte bis ins Jahr 1831. O'er the Water to Charlie, ein Gedicht von Robert Burns, ist John Ross gewidmet, der vor dem Brückenbau an dieser Stelle eine Fähre über den Dee betrieb.[2] 1853 erhielt Aboyne einen eigenen Bahnhof an der Linie Deeside Railway der Great North of Scotland Railway, die von Aberdeen bis Ballater führte.[4] Die Linie wurde jedoch 1966 geschlossen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wuchs der Tourismus in Aboyne und auch heute ist die Ortschaft von einem breiten touristischen Angebot geprägt.[2] Die A93 verläuft durch Aboyne und schließt die Ortschaft an das Fernstraßennetz an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis gälischer Ausdrücke
  2. a b c Eintrag im Gazetteer for Scotland
  3. Statistische Daten
  4. a b Aboyne, in: F. H. Groome: Ordnance Gazetteer of Scotland: A Survey of Scottish Topography, Statistical, Biographical and Historical, Grange Publishing, Edinburgh, 1882–1885.