Abpraller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Abpraller, Abprallschuss und Rikoschettschuss überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Robb (Diskussion) 20:44, 29. Sep. 2012 (CEST)

Als Abpraller bezeichnet man beim Schießen der Artillerie ein Sprenggeschoss, welches bei flachem Aufschlagwinkel vom harten Boden wie angestrebt abprallt. Mit auf Verzögerung eingestellten Aufschlagzünder detoniert es nach dem abprallen und dem Ablauf der Verzögerungszeit in einer Abprallhöhe von ca. 5 bis 15 Metern. Abpraller werden wegen der Splitterwirkung zur Bekämpfung ungepanzerter Ziele eingesetzt.

Von diesem Abpraller zu unterscheiden ist der beim Einsatz von Vorderladerartillerie geübte Rikoschettschuss (deutsch: Prellschuss) mit Kugelgeschossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oberstleutnant Heinz Dathan Waffenlehre für die Bundeswehr 2. Auflage, Ziff. 203, Verlag Offene Worte Bonn, ohne Jahresangabe
  • Oberst Wilhelm Speisebecher Taschenbuch für Artilleristen 2. Folge, S. 90 Ziff. 39, Wehr und Wissen, 1974, ISBN 3-8033-0231-5