Abraham Bloemaert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait Abraham Bloemaerts von Johannes Meyssens
Landschaft mit dem predigendem Johannes dem Täufer von Abraham Bloemaert

Abraham Bloemaert (* 25. Dezember 1564 in Gorinchem, Holland; † 27. Januar 1651 in Utrecht) war ein niederländischer Maler.

Bloemaert, Sohn des Bildhauers und Architekten Cornelis Bloemaert, lernte in Utrecht und Paris, ließ sich 1597 als Bürger in Amsterdam aufnehmen und war seit 1611 in Utrecht tätig, wo er bis an seinen Tod sesshaft geblieben zu sein scheint.

Bloemaert übte einen großen Einfluss auf die holländische Malerei aus. Er vermittelte gewissermaßen zwischen ihr und der flämischen Schule und kultivierte die Historie, das Porträt, das Genre und die Landschaft.

Die zahlreichen nach ihm entstandenen Stiche und Holzschnitte in Helldunkel geben ein reiches Bild seines künstlerischen Strebens. Seine koloristische Behandlung erinnert noch an die Manieristen des 16. Jahrhunderts, seine Zeichnung ist etwas stumpf, seine Farbe bunt.

Werke von ihm befinden sich hauptsächlich im Fine Arts Museums of San Francisco, aber auch in den Galerien von Berlin und im Louvre in Paris.

Abraham Bloemaert war seit dem 2. Mai 1592 mit Judith van Schonenburgh verheiratet, doch die Ehe endete kinderlos. Am 12. Oktober 1600 heiratete Bloemaert Gerarda de Roij, eine Brauerstochter. Die Ehe brachte viele Kinder hervor. Die Söhne Hendrick (1601-1672) , Frederick (1614/1617-1690), Cornelis (1603-1692) und Adriaan (nach 1609 - 1666) wurden ebenfalls Maler.

Bloemaerts Grab ist in der Utrechter Katharinenkirche.

Ausstellung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]