Abraham Cahan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham Cahan (1937)

Abraham Cahan (* 7. Juli 1860 in Podberesy, heute im Rajon Smarhon in Weißrussland; † 31. August 1951 in New York City) war ein amerikanischer Journalist, Publizist und Schriftsteller.

Leben

In Litauen beteiligte er sich in seiner Studienzeit an antizaristischen Aktivitäten und floh aus Furcht vor der Verhaftung 1882 in die USA. Dort betätigte er sich bald als Journalist und schrieb Artikel für die jüdische "Arbeiter Zeitung". 1896 wurde er mit dem auf Englisch verfassten Roman Yekl: A Tale of the New York Ghetto (1896) berühmt, der die Situation der jüdischen Einwanderer in den USA in dokumentarisch-naturalistischer Weise thematisierte. 1917 griff er das Thema wieder in The Rise of David Levinsky auf, der heute als einer der bedeutendsten Romane über die Erfahrung der Einwanderer in den USA gilt.

Am 22. April 1897 gründete er die jiddischsprachige Tageszeitung Der Forverts (engl. The Forward), das zu seinen Hochzeiten eine Auflage von einer Viertelmillion Exemplaren erreichte und so zur größten nicht englischsprachigen Zeitung der USA wurde; das Blatt erscheint noch heute in drei Sprachen (Jiddisch, Englisch, Russisch).

1926 bis 1931 veröffentlichte Cahan die fünfbändige Autobiografie Bleter fun mein Leben.

Literatur

  • Gennady Estraikh: Weimar Berlin – An International Yiddish Press Center. in: Verena Dohrn (Hrsg.): Transit und Transformation: Osteuropäisch-jüdische Migranten in Berlin 1918 – 1939. Wallstein-Verlag, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0797-1.

Weblinks