Abraham Sofaer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Sofaer (* 1. Oktober 1896 in Rangun, Birma; † 21. Januar 1988 in Los Angeles, Kalifornien) war ein britischer Film- und Theaterschauspieler birmanischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn jüdischer Eltern studierte zunächst Erziehungswissenschaften auf Lehramt, zog jedoch bereits im Alter von 19 Jahren nach London, um seinen Traum von der Schauspielerei zu verwirklichen. Nachdem er als Bühnenarbeiter seinen Unterhalt verdient hatte, debütierte Sofaer 1921 als Statist in Der Kaufmann von Venedig. Erst ab 1925 folgten größere Bühnenrollen – speziell in Stücken von William Shakespeare – und ab Beginn der 1930er Jahre stand er sowohl in London als auch am Broadway auf der Bühne.

1931 debütierte Sofaer auch als Filmschauspieler im Filmdrama Stamboul. Durch sein mediterranes Äußeres waren Juden, Araber, Armenier, Türken und Inder bevorzugt Sofaers Filmrollen. Zu seinen bekannteren Rollen gehörte ein Auftritt in der Fernsehserie Raumschiff Enterprise. Ab Mitte der 1950er Jahre ließ sich Sofaer in Hollywood nieder. Er ist einer der wenigen Schauspieler, die bei ihrer Ankunft in den USA nicht die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahmen. Bis 1974 war Sofaer aktiv als Schauspieler tätig, ehe er sich zur Ruhe setzte. Als Privatmann galt Sofaer als typisches Beispiel eines Briten, der Cricket zu seinen bevorzugten Sportarten zählte. Er verstarb im Alter von 91 Jahren an Herzversagen.

Filmografie[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]