Abraham van Diepenbeeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kupferstichkabinett Berlin - Briefmarke der DDR - 50 Pf - Abraham van Diepenbeeck

Abraham van Diepenbeeck (* 9. Mai 1596 in ’s-Hertogenbosch; † 31. Dezember 1675 in Antwerpen) war ein niederländischer Glasmaler, Maler, Zeichner und Entwurfszeichner.

Leben[Bearbeiten]

Diepenbeeck lernte zuerst bei seinem Vater die Glasmalerei, war in dieser seit 1623 in Antwerpen tätig und wurde dann Schüler von Peter Paul Rubens. 1636 erwarb er das Bürgerrecht in Antwerpen.

Diepenbeeck arbeitete auch eine Zeit lang in England und illustrierte zwei Handbücher zur Reitkunst, die William Cavendish, 1. Herzog von Newcastle geschrieben und 1658 bzw 1667 in Antwerpen verlegt hatte. Er starb 1675 in Antwerpen.

Werke[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Von seinen Glasgemälden sind noch verschiedene Reste erhalten, z. B. die Fenstermalereien in der Kapelle der heiligen Jungfrau in der undurchsichtiger und von geringerer Leuchtkraft.

Seine Hauptwerke sind:

  • die Weihe eines Abtes durch den heil. Norbert in der Dorfkirche von Deurne bei Antwerpen,
  • die Grablegung Christi im Museum zu Braunschweig,
  • die Vermählung der heil. Katharina in der Berliner Galerie,
  • die Flucht der Clölia in drei verschiedenen Darstellungen in Berlin, Dresden (Galerie) und Paris (Louvre) und
  • ein Liebespaar mit Amor (im Louvre).

Er hat auch vortreffliche Bildnisse gemalt und viele Zeichnungen als Vorlagen für Kupferstecher ausgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abraham van Diepenbeeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.