Abraham von Freising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham auf einem Gemälde im Fürstengang Freising
Wappentafel von Abraham im Fürstengang Freising

Abraham von Freising (* vor 950; † 7. Juni 993 oder 994 in Freising) war seit dem Jahr 957 Bischof von Freising.

Abraham aus dem Geschlecht der Grafen von Görz verwaltete unter Otto I. als Berater der Herzoginwitwe Judith und ihres Sohnes Heinrich II. Bayern und beteiligte sich 974 an einer Verschwörung gegen Otto II.. Er wurde daraufhin 974 zeitweise im Kloster Corvey bei Höxter gefangengehalten.

Er wirkte auch in Kärnten in der Slawenmission und gewann für das Bistum Freising Besitzungen in der Krain und Oberitalien. Die in der Dombibliothek Freising verfassten Freisinger Denkmäler (slowenisch Brižinski spomeniki, latein. Monumenta Frisingensia) sind die ältesten Zeugnisse der slowenischen Sprache überhaupt.

Abraham ließ den Nordturm des Freisinger Domes erbauen.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Lantpert Bischof von Freising
957–993/994
Gottschalk von Hagenau