Abramzewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Abramzewo
Абрамцево
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Daten
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Sergijew Possad
Erste Erwähnung 17. Jahrhundert
Bevölkerung 235 Einwohner
(Stand: 2006)
Zeitzone UTC+4
Postleitzahl 141352
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 215 858 004
Geographische Lage
Koordinaten 56° 13′ N, 37° 58′ O56.22222222222237.966666666667Koordinaten: 56° 13′ 20″ N, 37° 58′ 0″ O
Abramzewo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Abramzewo (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau

Abramzewo (russisch Абрамцево) ist ein kleines russisches Dorf in der Oblast Moskau nahe der Stadt Chotkowo. Bekannt ist es durch seine Künstlerkolonie.

Geschichte[Bearbeiten]

Holzhaus in Abramzewo

1843 wurde das an der Worja gelegene Gut von dem Schriftsteller Sergei Aksakow erworben, der an diesem Ort Künstler um sich versammelte. Zu den Künstlern, die in dieser Zeit in Abramzewo wirkten, zählen Gogol, Turgenew und Tjuttschew. Zu seiner wahren Blüte kam die Siedlung, nachdem sie der Kunstmäzen Sawwa Mamontow erworben hatte. Er lud liberale und demokratisch gesinnte Maler, Architekten, Schauspieler, Komponisten, Sänger und Künstler ein. Diese Künstlerkolonie bildete einen Gegenpol zu der Petersburger Akademie, die sich neuen Strömungen der Kunst gegenüber verschloss.

In der Zeit von 1870 bis 1985 entstanden viele Bauten im altslawischen Stil, die auch heute noch erhalten und ein beliebtes Ausflugsziel sind. Die Banja „Teremok“ sowie das Märchenhaus und die Kirche nach Entwürfen von Wiktor Wasnezow entstammen dieser Zeit. Weitere Künstler, die in dieser Phase in Abramzewo arbeiteten, waren Michail Wrubel, Ilja Repin, Wassili Polenow, Konstantin Korowin und Walentin Serow.

Die wichtigsten in Abramzewo vertretenen Gruppen waren die Peredwischniki, die Impressionisten und Vertreter des expressiven Symbolismus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1989 179
2002 238
2006 235

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten]

Abramzewo hat einen Haltepunkt am 57. Kilometer der Transsibirischen Eisenbahn.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludger Alscher et al: Lexikon der Kunst. 1. Bd. Verlag europäisches Buch. Westberlin 1984. ISBN 3-88436-112-0
  • Paston, Eleonora: Die Künstlerkolonie Abramzewo. Geburtsstätte des neorussischen Stils und Wiege der russischen Moderne In: Beil, Ralf (Hg.): Russland 1900. Kunst und Kultur im Reich des letzten Zaren. 2008. ISBN 978-3-8321-9010-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abramzewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien