Abrantes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Abrantes (Begriffsklärung) aufgeführt.
Abrantes
Wappen Karte
Wappen von Abrantes
Abrantes (Portugal)
Abrantes
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Médio Tejo
Distrikt: Santarém
Concelho: Abrantes
Koordinaten: 39° 28′ N, 8° 12′ W39.459166666667-8.1930555555556Koordinaten: 39° 28′ N, 8° 12′ W
Einwohner: 39.362 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 714,72 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2200
Kreis Abrantes
Flagge Karte
Flagge von Abrantes Position des Kreises Abrantes
Einwohner: 39.362 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 714,72 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 19
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Abrantes
Praça Raimundo Soares
2200-366 Abrantes
Präsident der Câmara Municipal: Maria do Céu Albuquerque (PS)[3]
Webpräsenz: www.cm-abrantes.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Abrantes [ɐˈbɾɐ̃tɯʃ] ist eine Stadt in Portugal mit etwa 14.800 Einwohnern.

Blick auf Abrantes

Geographie[Bearbeiten]

Abrantes liegt auf einem Hügel am Fluss Tejo; die Stadt dominiert das gesamte Tal von Belver (Bezirk Gavião) im Westen bis Constância.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Burg (Castelo) in Abrantes

Man nimmt an, dass die Stadt keltiberischen Ursprunges ist. Der Name kommt vom lateinischen Wort Aurantes (von Aurum, das Gold), was im Zusammenhang mit den hiesigen Goldfunden im Tejo stand.[4]

Es war eine maurische Ortschaft, bis sie 1148 im Zuge der Reconquista an das junge Königreich Portugal fiel. Ihr Eroberer, Portugals erster König D. Afonso Henriques, gab Abrantes 1179 erste Stadtrechte, die von D. Afonso II 1217 bestätigt wurden. König D. Dinis ließ die Festung erneuern und einen Turm errichten. 1385 brach der spätere König D. João I. von hier zur Schlacht von Aljubarrota auf, mit der die Unabhängigkeit Portugals besiegelt wurde. 1518 erteilte König D. Manuel I. Abrantes erneuerte Stadtrechte. Während des Restaurationskrieges (1640-1668) erkannte Abrantes bereits 1641, als eine der ersten Städten nach Lissabon, D. João IV. als neuen König Portugals an. Dieser verlieh daraufhin Abrantes den Titel Notável Vila de Abrantes (dt. etwa: Besondere Kleinstadt von Abrantes) und machte sie zum eigenständigen Kreis, durch Ausgliederung aus dem Kreis Tomar.

Gassen in der historischen Altstadt

1771 ließ Premierminister Marquês de Pombal hier Maulbeerenbäume pflanzen und ordnete hier die Herstellung von Seide an. 1789 wurde Abrantes zudem zur Garnisonsstadt ausgebaut. Während der ersten der drei Napoleonischen Invasionen kam der französische General Andoche Junot 1807 durch Abrantes, das danach als Quartier portugiesisch-britischer Einheiten den zweiten und dritten französischen Eroberungsanstürmen in den Folgejahren widerstand.

1863 erreichte die Eisenbahn mit der Linha do Leste die Stadt, die bisher als Militärstützpunkt und als Flusshafen Bedeutung hatte. In der Folge verlagerten sich Handel und Gewerbe aus der Stadt weg, teils in vorgelagerte Gemeinden. Auch ihre Bedeutung als Militärstadt verlor Abrantes zunehmend mit dem Abzug von Einheiten und Einrichtungen. Heute verfügt die Stadt nur noch über eine symbolische Garnison und Ausbildungseinrichtungen der Portugiesischen Streitkräfte.

1909 erhielt Abrantes ein flächendeckendes Stromnetz und wurde 1916 zur Stadt (Cidade) erhoben. 1947 wurde erstmals ein umfassender Stadtentwicklungsplan für Abrantes erstellt, beauftragt wurde der schweizerische Stadtplaner de Groër. [5]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Die Gemeinden (Freguesias) des Municípios Abrantes bis 2013

Abrantes ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Santarém. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 39.362 Einwohner auf einer Fläche von 714,7 km²[1].

Die Nachbarkreise sind im Norden Vila de Rei, Sardoal und Mação, im Osten Gavião, im Süden Ponte de Sor und im Westen Chamusca, Constância, Vila Nova da Barquinha sowie Tomar.

Bis September 2013 setzte sich der Kreis Abrantes aus 19 Gemeinden zusammen:

Die Gemeinden des Municípios Abrantes seit 2013

Davon ist Abrantes eine Stadt, bestehend aus den Gemeinden São João und São Vicente[6]. Die Gemeinde Tramagal hat den Status einer Kleinstadt (Vila).

Im Zuge der administrativen Neuordnung in Portugal wurden einige Gemeinden im Kreis Abrantes am 29. September 2013 zusammengeführt. So wurde aus den bisherigen Gemeinden São João, São Vicente und Alferrarede die neue Gemeinde União das Freguesias de Abrantes (São Vicente e São João) e Alferrarede, aus Aldeia do Mato und Souto wurde die União das Freguesias de Aldeia do Mato e Souto, aus Alvega und Concavada die União das Freguesias de Alvega e Concavada, aus São Facundo und Vale das Mós União das Freguesias de São Facundo e Vale das Mós, und aus São Miguel do Rio Torto und Rossio ao Sul do Tejo die União das Freguesias de São Miguel do Rio Torto e Rossio ao Sul do Tejo.[7] Somit besteht der Kreis Abrantes seit 2013 aus 13 Gemeinden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Abrantes (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
17 796 17 790 27 453 39 327 51 869 48 653 45 697 42 235 39 362

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 14. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Ein Talgo III der spanischen RENFE 1993 im Bahnhof Abrantes, als noch täglich zwei Zugverbindungen zwischen Madrid und Lissabon hier hielten

Verkehr[Bearbeiten]

Abrantes liegt an der Eisenbahnstrecke Linha da Beira Baixa. Der Ort war zudem die erste Station der Bahnstrecke Linha do Leste, die bis zur Grenze zu Spanien in Badajoz führte. 2012 stellte die CP den gesamten Personenverkehr auf der Linha do Leste ein und führt die Strecke seither nur für den Güterverkehr weiter.

Die Stadt liegt an der Autobahn A23.

Abrantes ist in das landesweite Fernbusnetz der Rede Expressos eingebunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abrantes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: MKL1888:Abrantes – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.cm-abrantes.pt/NR/rdonlyres/00013074/qyppkkjufoznfghepezetddiqvaeaisq/MariadoCeuAlbuquerque.pdf Lebenslauf der Kreisrätin
  4. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.9f (ISBN 978-972-46-1730-5)
  5. Geschichte der Stadt Abrantes (unter Cronologia), Eintrag Abrantes´ in der portugiesischen Baudenkmalliste SIPA, abgerufen am 24. Juni 2014
  6. Zuordnung der Gemeinden des Stadtbezirks, portugiesisch, auf mapadeportugal.net, aufgerufen am 29. April 2010
  7. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 19. Juni 2014