Abscherstift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herstellung und Prüfung der Dicke eines Scherstiftes

Ein Abscherstift oder kurz Scherstift verhindert an Maschinen, Wellen und Getrieben ein zu hohes Drehmoment, indem er bei einer zu hohen Scherspannungs-Belastung bricht. Der Scherstift verläuft dazu quer durch die Welle und eine entsprechende Hülse auf der Gegenseite.

Ein Scherstift ist eine mechanische Sicherung (Sollbruchstelle), die verhindert, dass bei Überlastung teure Bauteile beschädigt werden. Bricht der Stift, bleibt die Welle geführt, kann jedoch kein Drehmoment mehr übertragen.

Scherstifte werden zum Beispiel bei Werkzeugmaschinen zwischen Antrieb und Arbeitsspindel eingebaut, um das Getriebe vor Überlastung zu schützen.

Abscherstifte in Brückenkranen verhindern das Heben erheblich über der Nennlast wiegender Lasten und damit eine Überlastung des Kranes.

In Außenbordmotoren werden durch Abscherstifte Schäden an Motor und Getriebe vermieden, falls der drehende Propeller mit einem Hindernis in Kontakt kommt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.