Abtei Cava de’ Tirreni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abtei Cava de’ Tirreni
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kampanien
Kirchenprovinz Salerno-Campagna-Acerno
Metropolitanbistum Erzbistum Salerno-Campagna-Acerno
Abt Michele Petruzzelli OSB
Emeritierter Abt Benedetto Maria Salvatore Chianetta OSB
Fläche 10 km²
Pfarreien 4 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 8.000 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 8.000 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 100 %
Diözesanpriester 1 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 8 (31.12.2011 / AP2013)
Ständige Diakone 1 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 889
Ordensbrüder 13 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santissima Trinità
Abtei Santissima Trinità di Cava de’ Tirreni

Die Abtei Santissima Trinità di Cava de’ Tirreni (lat.: Territorialis Abbatia Sanctissimae Trinitatis Cavensis) ist eine Benediktinerabtei in der Provinz Salerno. Sie ist auch unter dem Namen Badia di Cava geläufig, da sie unterhalb einer Grotte liegt. Die Abtei wurde im 11. Jahrhundert gegründet und 1394 zur exemten Abtei erhoben.

Sie liegt auf einem Hügel ca. 3 km von der Stadt Cava de’ Tirreni entfernt, für die die Abtei der Ausgangspunkt der Entwicklung war, und nicht weit von der Amalfitanischen Küste.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gründer der Abtei war der salernitanische Adelige Alferio Pappacarbone, ein in der Abtei Cluny ausgebildeter Langobarde, der sich 1011 zu einem Eremitenleben unterhalb der Grotte Arsiccia zurückzog. Sein heiligmäßes Leben zog zahlreiche Schüler an, die ein kleines Kloster bauten, den Kern der heutigen Abtei. Der Hl. Alferio starb in hohem Alter am 12. April 1050.

Die ersten vier Äbte von Santissima Trinità sind von der Kirche als Heilige anerkannt worden (Alferio, Leone, Pietro und Costabile), andere wurden seliggesprochen (Simeone, Falcone, Marino, Benincasa, Pietro II., Balsamo, Leonardo, Leone II.).

Unter ihnen ist San Pietro I., ein Neffe des Alferio, hervorzuheben, der das Kloster sehr ausweitete und eine starke monastische Gemeinschaft begründete, den Ordo Cavensis, der sich über ganz Süditalien ausbreitete. Die Ausbreitung unterstützen die Fürsten von Salerno. San Pietro nahm mehr als 3000 Mönche in die Gemeinschaft auf. Papst Urban II., der San Pietro in Cluny kennengelernt hatte, besuchte 1092 die Abtei und weihte die Basilika.

Fürsten und Adelige schenkten dem Kloster umfangreiche Rechte und Güter und Patronatsrechte an vielen Kirchen und Klöstern. Die Päpste bestätigten die Schenkungen und machten es exemt.

Im 14.–15. Jahrhundert erlebte das Kloster einen Niedergang und wurde wie viele andere Klöster von Kommendataräbten geleitet.

1394 verlieh Papst Bonifaz IX. der Siedlung um das Kloster den Titel einer Stadt und machte es zu einer eigenständigen Diözese, deren Abt im Kloster ansässig zu sein hatte, und als deren Kathedralkirche die Klosterkirche fungierte. Die Mönchsgemeinschaft bildete das Kapitel der Kathedrale.

1431 wurde Mons. Angelotto Fusco Kardinalabt und regierte Kloster und Diözese Cava als erster Kommendatarabt.

Der letzte Kommendatarabt übertrug die Abtei der Kongregation der Heiligen Jusitiniana von Padua. Die Reformen setzen an die Spitze der Abtei nicht mehr einen Bischof oder Kardinal sondern ein zeitlich befristetes Abtsamt. Das geistige Leben der Abtei blühte seit dem 16. Jahrhundert wieder auf und die Kirche wurde auch architektonisch renoviert. Abt D. Giulio De Palma ließ Kirche, Seminar, Noviziat und andere Teile des Klosters neu errichten.

Die Abtei wurde unter Napoleon aufgehoben, wobei Abt Carlo Mazzacane größere Schäden verhindern konnte. Die 25 Mönche blieben auf dem Gelände unter seiner Leitung ansässig. Mit der Restauration nach dem Fall Napoleons wurde die Abtei wieder dem geistlichen Leben zugeführt.

Mit der Aufhebung der Klöster durch das Gesetz vom 7. Juli 1867 wurde die Abtei zum „Monumento Nazionale“ erklärt und der Mönchsgemeinschaft anvertraut, die Zerstörungen durch die Aufhebung verhindern konnten.

1979 erhob Papst Johannes Paul II. das Kloster wieder zur Territorialabtei. Die Diözese umfasst vier Pfarreien und die Kirchen Maria Santissima Avvocata oberhalb von Maiori, Avvocatella in San Cesareo und San Vincenzo Ferreri in Dragonea.

Das berühmte Klosterarchiv enthält ca. 15000 Urkunden seit dem 8. Jahrhundert. Die Bibliothek verwahrt viele Handschriften und Inkunabeln.

Internat und Schule[Bearbeiten]

1867 wurde im Kloster ein Internat (das Collegio „San Benedetto“) mit einer Schule eingerichtet. Das Liceo Classico ist seit 1894 den staatlichen Schulen gleichgestellt und steht auch Heimschläfern offen. Seit 1985 kann die Schule auch von Frauen besucht werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]