Abtei Corbie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche der Abtei Corbie

Corbie ist ein ehemaliges Kloster in der gleichnamigen französischen Kleinstadt Corbie im Tal der Somme.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster Corbie wurde zwischen 657 und 661 von der merowingischen Königin Balthild gegründet und mit knapp 22.000 ha Land reich ausgestattet.

In der Karolingerzeit war Corbie ein wichtiges Königskloster. Seine Bibliothek und sein Skriptorium (Schreibstube) hatten große kulturelle Bedeutung. Um 765 kam es im Skriptorium von Corbie zu einem folgenreichen Schriftwechsel: Die Halbunziale des Leutchar-Typs wurde von der karolingischen Minuskel abgelöst. Wegen ihrer klaren Form fand die karolingische Minuskel am Königshof Gefallen und verbreitete sich von Corbie aus bald über das gesamte Frankenreich. Nach dem Nachfolger Leutchars, dem Abt Maurdramnus, heißt ein frühe ausgereifte Form der karolingischen Minuskel Maurdramnus-Minuskel.

Maurdramnus’ Nachfolger, die Äbte Adalhard (Abt von Corbie 780-826) und dessen Halbbruder Wala (Abt von Corbie 826-836) spielten eine wichtige politische Rolle. 815 gründeten sie von Corbie aus Hethis und später das Kloster Corvey, das ursprünglich „Corbeia nova“, Neu-Corbie, genannt wurde.

Ein weiterer Abt von Corbie, Paschasius Radbertus (Abt 843/44-851) war ein bedeutender Theologe seiner Zeit. Nach neuesten Forschungsergebnissen des Mediävisten Klaus Zechiel-Eckes war Paschasius Radbertus außerdem Verfasser der pseudoisidorischen Dekretalen, eine Fälschung, die der Historiker Johannes Haller als den „größten Betrug der Weltgeschichte“ bezeichnet hat. Ursprünglicher Zweck der pseudoisidorischen Dekretalen war es, die Bischöfe vor dem Zugriff der Erzbischöfe (Metropoliten) und weltlicher Potentaten zu schützen; aufgrund ihrer Bestimmungen über die Unabhängigkeit des Papsttums wurden im späteren Mittelalter jedoch die Päpste die Hauptnutznießer dieser Fälschung.

881 wurde die Abtei Corbie von den Wikingern zerstört, aber wieder aufgebaut; sie erfreute sich weiter königlicher Privilegierung, erreichte jedoch nicht mehr eine so große politische und kulturelle Bedeutung wie in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts. In der Säkularisation 1792 wurde die Abtei aufgehoben und die wertvolle Bibliothek zerstreut.

Klosterkirche St. Pierre[Bearbeiten]

Die Hauptkirche der Abtei Corbie ist im gotischen Stil errichtet und steht seit 1919 in der Liste der historischen Denkmale Frankreichs. Heute bietet sie nur noch ein schwaches Abbild dessen, was sie zu ihrer Hochzeit darstellte.

Der heutige Bau ist die dritte Kirche, die an dieser Stelle errichtet wurde, und ist den Aposteln Petrus und Paulus geweiht. Der Bau wurde nach dem Abriss eines romanischen Vorgängerbaus 1501 unter dem 61. Fürst-Abt von Corbie begonnen. Nach seiner vielfach verzögerten Fertigstellung 1775 erstreckte sich das Schiff auf einer Länge von 117 m. Die Querschiffe waren zusammen 50 m lang. Der Vierungsturm erreichte 90 m Höhe.

Schon 1792 wurde die Kirche im Zuge der Revolution verkauft, in der Folge dem Verfall überlassen und als Steinbruch genutzt. 1816 entschloss man sich, sie entgegen einem früheren Plan nicht vollständig abzureißen, sondern zu verkleinern. Seines Chores und der Querschiffe beraubt, hat das Schiff heute nur noch eine Länge von 37 m. Von der einstigen Größe zeugen noch das Gewölbe in 25 m Höhe sowie die beiden monumentalen 55 m hohen Westtürme.

Heute dient die ehemalige Klosterkirche der katholischen Gemeinde Sainte-Colette-des-Trois-Vallées.

Äbte von Corbie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Ganz: Corbie in the Carolingian Renaissance. (Beihefte der Francia, 20). Thorbecke, Sigmaringen 1990, ISBN 3-7995-7320-8 (Online)
  • Tino Licht: Die älteste karolingische Minuskel. In: Mittellateinisches Jahrbuch. Internationale Zeitschrift für Mediävistik und Humanismusforschung 47, Stuttgart 2012, S. 337–346.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abtei Corbie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.9088888888892.5102777777778Koordinaten: 49° 54′ 32″ N, 2° 30′ 37″ O