Abu Anas al-Liby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu Anas al-Liby (arabisch ‏أبو أنس الليبي‎, DMG Abū Anas al-Lībī; bürgerlich ‏نزيه عبد الحميد الرقيعي‎ / Nazīh ʿAbd al-Ḥamīd ar-Ruqaiʿī; * 30. März 1964 oder 14. Mai 1964 in Tripolis) ist Libyer und gilt als wichtigster Computerexperte von al-Qaida. Im Oktober 2001 (kurz nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York) setzte das FBI al-Liby auf die Liste der meistgesuchten Terroristen.[1]

Leben[Bearbeiten]

Al-Liby studierte in Libyen. Währenddessen gehörte er der islamistischen Opposition an. Anfang der neunziger Jahre zog al-Liby in den Sudan, wo er sich Osama bin Laden anschloss. 1995 erhielt er als Gaddafi-Gegner kurzzeitig politisches Asyl in Großbritannien.[2] Er soll später, 1998, zu den Drahtziehern der Terroranschläge auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi gehört haben.[3] Anfang Oktober 2013 wurde al-Liby in Tripolis von der amerikanischen Spezialeinheit Delta Force unter Mithilfe von CIA und FBI[4] festgenommen und anschließend ohne Anwalt verhört.[1] Er soll vor ein amerikanisches Gericht gestellt werden.[4]

Die libysche Regierung äußerte in einer Stellungnahme, von der Operation nichts gewusst und ihr nicht zugestimmt zu haben, zudem soll al-Liby vor ein libysches Gericht gestellt werden.[5] Nach Angabe hochrangiger, anonymer amerikanischer Regierungsmitarbeiter habe die libysche Regierung der Operation Wochen zuvor prinzipiell zugestimmt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Terrorist Libi: USA halten Qaida-Kommandeur auf Marineschiff fest. In: Spiegel Online. 7. Oktober 2013
  2. Evan F. Kohlmann und Josh Lefkowitz: Dossier: Libyan Islamic Fighting Group (LIFG). (PDF; 316 kB) NEFA Foundation, Oktober 2007
  3. Steckbrief Anas al-Liby bei Global Security
  4. a b David D. Kirkpatrick, Nicholas Kulish und Eric Schmitt: U.S. Raids in Libya and Somalia Strike Terror Targets. The New York Times, 5. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  5. pm.gov.ly/News
  6. Michael S. Schmidt und Eric Schmitt: U.S. Officials Say Libya Approved Commando Raids. The New York Times, 9. Oktober 2013, abgerufen am 10. Oktober 2013.