Abu al-Nadschib Suhrawardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie, etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Abu al-Nadschib al-Suhrawardi (persisch ‏ابوالنجیب عبدالقادر سهروردی‎, DMG Abū-n-Naǧīb ʿAbd-al-Qādir Suhravardī; * 1097; † 1168) war ein berühmter iranischer sunnitischer Sufi-Gelehrter. Seine Anhänger bilden die Gruppe des Sufiordens der Suhrawardiyya.

Es wird angenommen, dass Scheich Saineddin[1] der Sohn des Ordensgründers ist.

Abu Nadschib as-Suhrawardi war der Onkel von Schihab ad-Din Abu Hafs 'Umar as-Suhrawardi[2] (1145-1234), der den Sufismus unter ihm studierte.

Literatur[Bearbeiten]

  • al-Suhrawardi, F. Sobieroj, The Encyclopaedia of Islam, Vol. IX, ed. C.E. Bosworth, E. van Donzel, W.P. Heinrichs and G. Lecomte, (Brill, 1987), 778

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. bzw. Zainuddin usw. (siehe auch Saineddin-Baba-Mausoleum)
  2. vgl. sufi-braunschweig.de: Imam Suhrawardi
Abu al-Nadschib Suhrawardi (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Diya ad-Din Abu 'n-Nadschib as-Suhrawardi; Abu 'n-Nadschib as-Suhrawardi; Diya ad-Din Abu an-Nadschib as-Suhrawardi; Ziaudin Jahib Suhrawardi; Abu Nadschib al-Suhrawardi