Abu l-Walid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu l-Walid al-Ghamidi (arabisch ‏أبو الوليد الغامدي‎, DMG Abū l-Walīd al-Ġāmidī oder ‏عبد العزيز بن عمر‎, DMG ʿAbd al-ʿAzīz b. ʿUmar; russisch Абу аль-Валид аль-Гамиди Abu al-Walid al-Gamidi; * 1967 in Saudi-Arabien; † 16. April 2004 in Tschetschenien), war ein tschetschenischer Feldherr.

Der gebürtige Saudi-Araber fungierte nach dem Tod von Ibn al-Chattab als dessen Nachfolger und als Anführer der islamistisch-separatistischen Bewegung gegen die russischen Streitkräfte in Tschetschenien. Er galt als finanzieller Dreh- und Angelpunkt zwischen den tschetschenischen Rebellen und den Geldgebern aus dem Nahen Osten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Politkovskaja: Tschetschenien. Die Wahrheit über den Krieg. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-17929-9.
  • Tanja Wagensohn: Krieg in Tschetschenien. Hanns-Seidel-Stiftung, München 2000, ISBN 3-88795-206-5.