Académie de la Grande Chaumière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingangsbereich der Académie de la Grande Chaumière

Die Académie de la Grande Chaumière ist eine Kunstakademie am Montparnasse in Paris, in der Rue de la Grande-Chaumière Nr. 14 (dt. „Straße der großen strohgedeckten Hütte“) im 6. Arrondissement. Sie wurde ca. 1902 gegründet und von 1909 bis 1945 von der Schweizer Malerin Martha Stettler (1870–1945), ihrer baltischen Malerfreundin Alice Dannenberg (1861–1948) und Claudio Castelucho geleitet[1]. Seit etwa 1950 wird sie von der Familie Charpentier – immer noch am selben Ort – geführt.

Die Akademie war (und ist es noch heute) eine offene Kunstschule, das heißt, es gab keine mehrjährigen Aufbaukurse. Man konnte sich für Wochen, Tage oder auch nur stundenweise einschreiben, um dann mit oder ohne Korrekturen einer Lehrkraft zu skizzieren. Beliebt waren vor allem am Abend die so genannten „Croquis à cinq minutes“ (dt. Fünf-Minuten-Skizzen), an denen ein Modell alle fünf Minuten die Stellung wechselte.

Aufgrund der offenen Struktur der Akademie gibt es kaum Archivmaterial, woraus ersichtlich wäre, wer an der Akademie eingeschrieben war. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts war sie die berühmteste Kunstakademie in Paris.

Liste der Lehrer vor 1950[Bearbeiten]

Gedenktafel mit der Liste der ersten Lehrer

Liste der Lehrer ab 1950[Bearbeiten]

Liste bekannter Schüler vor 1945[Bearbeiten]

Liste bekannter Schüler ab 1950[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. Laure Dalon: Émile-Antoine Bourdelle et l’enseignement de la sculpture, École des chartes, 2006 Paris, Dissertation
  2. Art-Archive,Museum Europäische Kunst, Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Académie de la Grande Chaumière – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien