Academia Catarinense de Letras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Academia Catarinense de Letras (ACL) (deutsch: Santa-Catarinensische Akademie der Literatur) ist eine brasilianische Literaturgesellschaft des Bundesstaates Santa Catarina mit Sitz in Florianópolis, die am 30. Januar 1924 nach dem Vorbild der nationalen Academia Brasileira de Letras gegründet wurde.

Ziele[Bearbeiten]

Ihr Ziel ist die Pflege der brasilianischen Sprache und Literatur. Sie ist die bedeutendste Akademie ihrer Art in dem Bundesstaat Santa Catarina für das brasilianische Portugiesisch und legt ihren Schwerpunkt gemäß ihrer Statuten auf das literarische Leben, die Mundart und den Schutz der kulturellen Werte des Bundesstaates Santa Catarina. [1]

Präsident war von 2003 bis 2012 Lauro Junkes.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde im Zuge der literarischen Bestrebungen des brasilianischen Modernismo von Intellektuellen im Jahre 1920 in Florianópolis die Sociedade Catarinense de Letras gegründet, aus der 1924 die Akademie hervorgegangen ist. Diese Literaten gruppierten sich um die Monatsschrift Revista de artes e letras. Im Unterschied zu anderen brasilianischen Literaturakademien waren von vornherein auch Schriftstellerinnen als Gründungsmitglieder (Fundadores) und Mitglieder aufgenommen. Gewählte Mitglieder bleiben dies lebenslang, die Zahl ist auf 40 Mitglieder beschränkt.

Die Akademie hat heute ihren Sitz im Centro Integrado de Cultura Professor Henrique da Silva Fontes in Florianópolis.

Die ACL ist nicht zu verwechseln mit der 2003 gegründeten ACLA, der Academia Catarinense de Letras e Artes.

Gegenwärtige Mitglieder[Bearbeiten]

Gegenwärtige Mitglieder, Stand: Februar 2013
Sitz
(Cadeira)
Namensgeber
(Patrono)
Name seit
1 Álvaro de Carvalho Edy Leopoldo Tremel 1978
2 Antero dos Reis Dutra Urda Alice Klueger 1992
3 Carlos de Faria Moacir Pereira 2002 (?)
4 Cláudio Luís da Costa João Alfredo Medeiros Vieira 1976
5 Crispim Mira Francisco José Pereira († 2012)
6 Duarte Mendes de Sampaio Paulo Gonçalves Weber Vieira da Rosa 1970 (?)
7 Duarte Paranhos Schutel Leatrice Moellmann 1991
8 Eduardo Duarte Silva Mário Pereira[3] 2009
9 Feliciano Nunes Pires João Nicolau Carvalho 1982
10 Castorino de Farias Júlio de Queiroz 1981
11 Francisco Carlos da Luz Oldemar Olsen Júnior[4] 2011
12 Francisco Pedro da Cunha Edson Ubaldo 1997
13 Francisco Tolentino José Artulino Besen 1981
14 Gustavo de Lacerda Carlos Alberto Silveira Lenzi 1966
15 Cruz e Sousa Celestino Sachet 1968
16 João Justino Proença Alcides Abreu 1972
17 Jerônimo Coelho Pederneiras Corrêa († 2010)
18 João Silveira de Sousa José Curi 1968
19 Joaquim Antônio de São Tiago Sérgio da Costa Ramos 2001 (?)
20 Joaquim Augusto do Livramento Osvaldo Ferreira de Melo († 2011)
21 Joaquim Gomes de Oliveira e Paiva Evaldo Pauli 1968
22 Jonas de Oliveira Ramos Antônio Carlos Konder Reis 1983
23 José Cândido de Lacerda Coutinho Flávio José Cardozo 1985
24 José Johanny Liberato Manuel Pinheiro Neto 1983
25 Juvêncio Martins Costa Jair Francisco Hamms († 2012)
26 Lauro Müller Lélia Pereira da Silva Nunes[5] 2013
27 Luís Delfino Pedro Bertolino 1966 (?)
28 Lídio Martins Barbosa Péricles Prade 1973
29 Liberato Bittencourt Napoleão Xavier do Amarante 1987 (?)
30 Manuel Joaquim de Almeida Coelho Jali Meirinho 1995
31 Manuel José de Sousa França Walter Piazza 1945 (?)
32 Manuel dos Santos Lostada Amilcar Neves[6] 2012
33 Manuel da Silva Mafra Silveira de Souza 1989 (?)
34 Marcelino Antônio Dutra Osvaldo Della Giustina 1984
35 Martino José Calado e Silva Rodrigo de Haro 2001
36 Oscar Rosas Iaponan Soares 1962 (?)
37 Polidoro Olavo de São Tiago Artemio Zanon 2003
38 Roberto Trompowski Salomão Ribas Junior 1992
39 Sebastião Catão Calado Gilberto Callado de Oliveira 2008
40 Virgílio Várzea Norberto Ungaretti 1993 (?)

Publikationen[Bearbeiten]

  • Revista da Academia Catarinense de Letras. 1986 ff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Fernando Piazza: Notas para a história da Academia Catarinense de Letras. Ed. Flama, Pôrto Alegre 1971.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statuten, § 2 (Portugiesisch).
  2. Morre presidente da Academia Catarinense de Letras (ACL), Lauro Junkes, em Florianópolis. In: Diário Catarinense, 20. Oktober 2010. (Nachruf, portugiesisch, abgerufen am 8. Juli 2012).
  3. Mário Pereira é o mais novo membro da Academia Catarinense de Letras In: Diário Catarinense, 20. Oktober 2011. (Portugiesisch, abgerufen am 7. Juli 2012).
  4. Olsen Júnior é eleito o novo imortal da Academia Catarinense de Letras. In: Diário Catarinense, 25. Juli 2011. (Portugiesisch, abgerufen am 4. Februar 2013).
  5. Lélia Pereira da Silva Nunes é a primeira mulher a tomar posse na ACL em quase 30 anos auf der Website RIC Mais vom 8. November 2013. Sie löst die 2012 verstorbene Autorin Sylvia Amelia Carneiro da Cunha ab. Abgerufen am 13. August 2014 (portugiesisch).
  6. Amilcar Neves toma posse da cadeira 32 da Academia Catarinense de Letras. In: Diário Catarinense, 11. April 2012. (Portugiesisch, abgerufen am 8. Juli 2012).