Acapulco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Acapulco (Begriffsklärung) aufgeführt.
Acapulco de Juárez
16.851667-99.90972220Koordinaten: 16° 51′ N, 99° 55′ W
Karte: Guerrero
marker
Acapulco de Juárez

Acapulco de Juárez auf der Karte von Guerrero

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Guerrero
Municipio Acapulco de Juárez
Stadtgründung 1550
Einwohner 673.479 (2010)
Stadtinsignien
AyuAcaEscudo.png
Detaildaten
Höhe 20 m
Vorwahl 744
Stadtvorsitz Luis Walton Aburto (2012–2015)
Website www.acapulco.gob.mx
Skyline von Acapulco
Skyline von Acapulco
Strand von Acapulco
Strand von Acapulco

Acapulco de Juárez ist die größte Stadt des Bundesstaats Guerrero in Mexiko und Verwaltungssitz des gleichnamigen Municipio Acapulco de Juárez, das in der Umgebung der Stadt noch 169 weitere kleinere Orte umfasst. Umgangssprachlich ist sie als „Acapulco“ bekannt. Acapulco liegt am Pazifik und ist neben seiner wirtschaftlichen Bedeutung als Industriehafen vor allem als internationaler Urlaubsort bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Acapulco war für mindestens ein Jahrtausend eine Kreuzung von Handelswegen. Der Name stammt aus der Sprache der Nahuatl und bedeutet „Ebene des dichten Schilfs“.

Die ältesten Funde (getöpferte Utensilien und Werkzeuge zum Mahlen von Getreide) stammen aus dem dritten Jahrtausend vor Christi Geburt. Spätere Funde zeigen kurvenreiche weibliche Figuren. Es gibt Hypothesen, wonach es um den Beginn der Zeitrechnung herum Einfluss aus Polynesien gegeben haben soll. Artefakte, die auch im Hochland von Mexiko gefunden wurden, deuten auf Tributzahlungen und Handelsbeziehungen hin. Acapulco dürfte aber nie vollständig unter der Kontrolle der Mixteken, Azteken und anderer gewesen sein.

Der Ort wurde 1531 von Hernán Cortés entdeckt und entwickelte sich schnell zum wichtigsten Pazifikhafen Mexikos.

Geografie[Bearbeiten]

Acapulco liegt an der Pazifikküste rund 300 km südwestlich von Mexiko-Stadt. Die Stadt wurde auf einem schmalen Streifen gegründet, der kaum eine halbe Meile breit ist. Sie liegt zwischen der Küste und den hohen Bergen, die die tiefe, halbrunde Bucht im Norden und Osten umschließen. In der Bucht liegt eine einzige kleinere Insel, die Isla El Morro ca. 200 m vom Strand entfernt. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 1882,6 km² und enthält auch kleinere Orte, die sich außerhalb des eigentlichen Stadtgebiets befinden.

Das Klima ist tropisch, mit ganzjährig hohen bis sehr hohen Temperaturen um 27 °C. 16 km lange Sandstrände bieten gute Bedingungen für den Tourismus. Niederschlag konzentriert sich im Nordsommer, während der Nordwinter meist trocken und sonnig ist.

Acapulco teilt sich in Acapulco tradicional mit dem Hafen und der Altstadt sowie Acapulco dorado, der kilometerlangen Meile mit den Hochhäusern und Luxushotels. In den letzten Jahren wurde die Stadt im Süden (Acapulco diamante) mit neuen Luxushotels erweitert.

Hauptstrände sind Playa Icacos und Playa La Condesa. Nebenstrände sind der Playa Caleta und der Pie de la Cuesta. Außerhalb befindet sich im Süden die Strandbucht Puerto Marques.

Acapulco
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
13
 
30
23
 
 
3.3
 
30
24
 
 
1.2
 
30
24
 
 
4.3
 
31
24
 
 
23
 
32
25
 
 
261
 
32
25
 
 
243
 
32
25
 
 
280
 
32
25
 
 
299
 
32
25
 
 
128
 
32
25
 
 
17
 
32
25
 
 
12
 
31
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Acapulco
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,3 30,4 30,3 30,7 31,5 31,9 32,3 32,2 31,6 31,7 31,5 31,0 Ø 31,3
Min. Temperatur (°C) 23,3 23,5 23,6 24,0 25,2 25,1 25,0 25,0 24,8 25,1 24,9 24,1 Ø 24,5
Niederschlag (mm) 13,1 3,3 1,2 4,3 22,6 261,2 243,0 280,3 298,8 127,5 17,0 11,6 Σ 1.283,9
Sonnenstunden (h/d) 8,8 8,8 9,3 9,1 8,1 6,9 7,2 7,4 6,5 7,9 8,6 8,2 Ø 8,1
Regentage (d) 1,0 0,5 0,2 0,3 2,5 12,9 12,0 13,3 14,3 7,9 1,7 1,0 Σ 67,6
Wassertemperatur (°C) 25 25 25 26 27 28 28 29 28 28 27 26 Ø 26,8
Luftfeuchtigkeit (%) 75 74 74 75 74 76 76 76 78 78 76 76 Ø 75,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,3
23,3
30,4
23,5
30,3
23,6
30,7
24,0
31,5
25,2
31,9
25,1
32,3
25,0
32,2
25,0
31,6
24,8
31,7
25,1
31,5
24,9
31,0
24,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
13,1
3,3
1,2
4,3
22,6
261,2
243,0
280,3
298,8
127,5
17,0
11,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Fuerte de San Diego[Bearbeiten]

Die Etablierung der Handelswege von Spanien über Mexiko zu den Philippinen und nach China verhalf Acapulco zu einem wichtigen Hafen und der vorgelagerten Pazifikregion zu häufigem Schiffsverkehr. Die Waren aus dem asiatischen Raum wurden von Acapulco aus über Land nach Veracruz gebracht und von dort weiter nach Spanien verschifft. Das hatte zur Folge, dass Piraten nun nicht nur in der Karibik, sondern auch im östlichen Pazifikraum agierten. Sie beraubten die Schiffe der spanischen Konquistadoren bereits vor dem Eintreffen in Acapulco und überfielen die Stadt mehrmals. Um den Warenverkehr und die Stadt zu schützen, ließen die Konquistadoren 1615 die Festung Fuerte de San Diego errichten.[1] Verantwortlich für die Architektur war Adrián Boot, der schon entscheidend am Bau der Fuerte de San Juan de Ulúa in Veracruz, dem Pendant auf der karibischen Seite des Handelsweges, beteiligt war. Nach zweijähriger Bauzeit schützte das Bauwerk für über 150 Jahre den Handelsverkehr der Spanier, bis 1776 ein starkes Erdbeben die Festung zerstörte. Zwei Jahre später begann zwar der Wiederaufbau, aber der Hafen erlangte nicht wieder seine alte Bedeutung, auch deshalb, weil die Engländer inzwischen zur wichtigsten Seemacht aufgestiegen waren und die Handelswege von Europa nach Asien kontrollierten.

Während des mexikanischen Unabhängigkeitskrieges gegen Spanien nahm José María Morelos mit seinen Truppen 1813 die Festung mit einem Nachtangriff ein. Sie diente später als Kaserne, Krankenhaus und Gefängnis. Heute ist ein großzügiges Museum in ihr untergebracht. Themen sind außer der eigenen Geschichte die der spanisch- und mexikanisch-asiatischen Handelsverbindungen sowie diverse Piraten-Studien. Die Ausstellungen sind durch eine Klimaanlage gegen die große Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit in Acapulco geschützt.

Vom Zócalo, dem traditionellen zentralen Platz mexikanischer Städte, sind es nur zehn Minuten Fußweg bis zur Fuerte de San Diego. Das Bauwerk liegt immer noch direkt am Hafen, nur durch eine Straße vom Anleger für die großen Kreuzfahrtschiffe getrennt.

360° Panoramablick auf die Bucht von Acapulco, den Seehafen und die Festung Fuerte de San Diego.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut der Volkszählung 2005 zählte die Bevölkerung des städtischen Ballungsraumes 616.394 Einwohner, während in der Verwaltungsgemeinde 717.766 Menschen lebten. Der Ferienort Stadt Acapulco ist die größte Stadt im Bundesstaat, weit größer als die Landeshauptstadt Chilpancingo. Außerdem ist Acapulco eine schnell wachsende Metropole. Nach Angaben der Stadtverwaltung wächst die Bevölkerung um jährlich 2,1 Prozent, was erhebliche (belastende) Auswirkungen auf die Infrastruktur hat: Etwa ein Viertel der Einwohner habe keinen Zugriff auf Wasser- oder Stromversorgung. 10,4 Prozent sind Analphabeten (Quelle: Municipio de Acapulco de Juárez).

Acapulcos Bevölkerung setzt sich aufgrund seiner wirtschaftlichen Anziehungskraft zu einem großen Teil aus Migranten aus dem Bundesstaat Guerrero zusammen.

Erzbistum Acapulco[Bearbeiten]

Hauptartikel: Erzbistum Acapulco

Berühmte Bewohner von Acapulco[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Die Anziehungskraft als Ferienort begann bereits in den 1930er Jahren, als so geschichtsträchtige Hotels wie El Mirador und Los Flamingos entstanden. Seine Hochzeit als Tourismuszielort erlebte Acapulco dann in den 1960er und 1970er Jahren. Nach der Revolution auf Kuba baute die US-amerikanische Tourismusindustrie das von Los Angeles drei Flugstunden entfernt liegende Acapulco als Vergnügungsort auf.[2] Prominenz aus dem Showgeschäft legte sich dort Ferienwohnsitze zu. US-Hotelketten bauten Großhotels direkt am Strand.

Acapulco verlor in den 1990er Jahren jedoch an Anziehung, da Umweltverschmutzung und Kriminalität überhandnahmen. Die Stadt gehört gegenwärtig zu den gefährlichsten Mexikos, weil sich fünf Drogenkartelle um die Vorherrschaft streiten.[3] Die Gewalt hat bisher vor allem ausländische Touristen abgeschreckt: Legten bis 2010 jährlich noch 120 bis 140 Kreuzfahrtschiffe in Acapulco an, ist die Zahl 2012 auf 14 gesunken. Zwischen 2008 und 2012 brach die Zahl der ankommenden Flugpassagiere von 90'000 auf 21'000 ein. Mexikanische Retorten-Urlaubsstätten wie Cancún oder das südliche Baja California liefen Acapulco den Rang ab, da hier die touristischen Zonen getrennt vom mexikanischen Alltagstrubel angelegt wurden.

Meistbesuchtes Reiseziel der Kreuzfahrt- und Individualtouristen ist die Avenida Costera Miguel Alemán, die Uferstraße in der Altstadt. An ihr liegen der Fischerei- und Kreuzfahrthafen, das Zollgebäude, das Einkaufszentrum und der Zócalo (Plaza Álvarez)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Seehafen Acapulco ist ein wichtiger Anlaufhafen für die Schifffahrt. Kreuzfahrtschiffe laufen zwischen Panama und San Diego, Los Angeles und San Francisco, Kalifornien, USA, regelmäßig ein. Vom Hafen der Stadt werden vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Zuckerrohr, Baumwolle, Tabak und Kaffee verschifft. Der Flughafen Acapulco bietet vor allem Inlandsflüge.

Die Stadt war der Schauplatz von etwa 250 Filmen.[4]

Am 12. November 2012 erklärte der im September 2012 ins Amt gekommene Bürgermeister Luis Walton die Stadt für «technisch bankrott». Gemäß Walton beträgt der Schuldenstand umgerechnet 130 Millionen Euro.[5]

Trivia[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acapulco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Festung (Version vom 26. Juni 2008 im Internet Archive)
  2. a b W. Stock: Acapulco: Die sonnige Bucht des Fidel Castro. In: Stockpress.de, 16. August 2010, abgerufen am 16. August 2010.
  3. http://bazonline.ch/front/exklusiv/Vom-JetsetResort-zur-Gangsterstadt/story/31208756
  4. Lynn Bairstow: Acapulco, Ixtapa & Zihuatanejo. Frommer's, Hoboken, New Jersey 2007, ISBN 978-0470574874, S. 57.
  5. Mexikanischer Nobelbadeort Acapulco ist pleite