Accademia di Belle Arti (Florenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galleria dell’Accademia ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Galleria dell’Accademia (Begriffsklärung).
Ansicht der Accademia von der Piazza San Marco aus
Das Original der David-Statue in der Galleria dell’Accademia, Florenz

Die Accademia di Belle Arti in Florenz, kurz Accademia genannt, war die erste Akademie für Malerei in Europa. Sie wurde 1563 unter der Schirmherrschaft des Cosimo I. de’ Medici von Giorgio Vasari, Agnolo Bronzino and Bartolomeo Ammanati gegründet, drei der bedeutendsten Künstler des Manierismus. Sie trägt seit 1784 den Namen Accademia di Belle Arti Firenze. Den Betrieb nahm die Accademia in der Kirche Santissima Annunziata auf. Als die Accademia entschied, mit Artemisia Gentileschi (1593–1653) eine Frau aufzunehmen, kam dies einer Sensation gleich.

Großherzog Leopold der Toskana dekretierte 1784, dass alle Malschulen in Florenz unter einem Dach und unter der Leitung der Accademia zusammengefasst werden sollten, und dass sie eine Galerie mit Gemälden alter Meister enthalten solle, um den jungen Künstlern bei ihren Studien zu helfen. Die Accademia und die zugehörige Galerie erfüllen auch heute noch diesen Auftrag, jetzt in der Via Ricasoli, einem früheren Konvent und Hospiz.

Der Großherzog entschied darüber hinaus, dass zu den Künsten, die von der Accademia gefördert werden sollten, die Musik und die Kunstrestaurierung gehören sollten, so dass seitdem das Cherubini-Konservatorium und das Opificio delle Pietre Dure dazu gehören.

In den Räumen der Accademia stehen der David von Michelangelo, seit er 1873 von seinem Standplatz am Palazzo Vecchio zu seinem Schutz hierher gebracht wurde, ebenso wie seine Gefangenen (Prigioni), die für das Grab des Papstes Julius II. vorgesehen waren, Giambolognas Originalplastiken für den Raub der Sabinerin, sowie herausragende Gemälde aus dem Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts. Weiterer Schwerpunkt der Galleria dell’Accademia ist die Malerei des 13. und 14. Jahrhunderts. Sie ist damit eine der bedeutendsten Kunstsammlungen in Florenz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ugo Procacci: La Galleria dell'Accademia di Firenze, La libreria dello stato, Rom 1951.
  • A Gallery: The Official Guide All of the Works / [Texte: Franca Faletti, Marclla Anglani, Gabriele Rossi Rognoni]. Updated ed. Gunti, Mailand 2006, ISBN 88-09-04881-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galleria dell'Accademia (Firenze) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

43.77690711.258475Koordinaten: 43° 46′ 37″ N, 11° 15′ 31″ O