Ace of Spades

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ace of Spades
Studioalbum von Motörhead
Veröffentlichung 8. November 1980
Label Bronze Records
Format CD, LP
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 36:42

Besetzung

Produktion Vic Maile
Studio Jackson’s Studios, Rickmansworth, UK
Chronologie
On Parole
(1979)
Ace of Spades No Sleep ’til Hammersmith
(1981)

Ace of Spades ist der Titel des fünften Albums der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead. Es wurde im November 1980 veröffentlicht und gilt unter Kritikern als eines der besten Alben der Band. Im März 1981 erhielt das Album in Großbritannien Gold-Status für 100.000 verkaufte Einheiten.

Aufnahme und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Aufnahmen fanden von Anfang August bis Mitte September 1980 in den Jackson's Studios in Rickmansworth statt. Den Produzenten Vic Maile kannte Lemmy Kilmister noch aus der Zeit als Mitglied von Hawkwind. Das Titellied enthält einen Stepptanz-Rhythmus und handelt von verschiedenen Formen des Glücksspiels, insbesondere von Poker, Ace of Spades steht im englischen für die Spielkarte Pik-Ass. Das Lied (We Are) The Road Crew ist den Roadies der Band gewidmet, den Text schrieb Lemmy Kilmister innerhalb weniger Minuten während einer Aufnahmepause.

Wegen des geplanten Albums und einer Tournee wurde die Single Ace of Spades vorab am 27. Oktober veröffentlicht und erreichte im November Position 15 der britischen Charts.[1] Das Album selbst erschien am 8. November und erreichte Rang vier der Charts.[2]

Das Coverfoto und andere Aufnahmen für das Booklet wurden im Herbst 1980 während einer Fotosession in South Mimms aufgenommen. Die Idee zum Western-Motiv stammt von Eddie Clarke.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album wurde zum Großteil positiv bewertet. Von Kritikern wurde es als „eines der besten Metal-Alben überhaupt“ beurteilt[3] und als einflussreicher Hard-Rock-Klassiker beschrieben.[4]

1981 vergab Peter Kreglinger in der Audio 14 von 20 möglichen Punkten, obwohl er festhielt: „Viel Drive, wenig Variationen“ und vor allem „höllisch laut“.[5] 1986 vermerkte Philipp Roser in seiner Motörhead-History im Crash „Abschleifungserscheinungen“.[6] Von solchen war 1997 im Rock Hard anlässlich der Wiederveröffentlichung nichts zu lesen; stattdessen schrieb Jan Jaedike von einer „Nonplusultra-Scheibe […], die für immer und ewig unerreicht bleiben wird“.[7] Fünf Jahre später wurde das Album dort an Nummer 14 im Ranking „Top 300“ positioniert.[8] Anhand des allgemeinen Stellenwertes leitete Thorsten Pöttger im Eclipsed 2005 ab, dass das Album „jeder in seiner Sammlung hat“.[9]

Namensgeber: Ace of Spades (engl. für Pik-Ass)

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Songs wurden von Lemmy Kilmister, Phil Taylor und Eddie Clarke geschrieben.

  1. Ace of Spades – 2:49
  2. Love Me Like a Reptile – 3:23
  3. Shoot You in the Back – 2:39
  4. Live to Win – 3:37
  5. Fast and Loose – 3:23
  6. (We Are) The Road Crew – 3:12
  7. Fire, Fire – 2:44
  8. Jailbait – 3:33
  9. Dance – 2:38
  10. Bite the Bullet – 1:38
  11. The Chase Is Better than the Catch – 4:18
  12. The Hammer – 2:48

In den USA weicht die Reihenfolge der Songs ab. In Deutschland tragen einige Pressungen auf beiden Seiten der LP den Aufdruck „Seite A“.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten]

Am 28. Januar 2003 veröffentlichte Silverline eine DVD-Audio-Version des Albums. Am 28. März 2005 brachte Eagle Vision eine DVD mit Ausschnitten des Making-Of und Interviews mit den Bandmitgliedern heraus.

Die Single Ace of Spades wurde 2005 im Originalformat wiederveröffentlicht. Des Weiteren existiert eine 12-inch-Version mit zwei Bonusliedern. Eines davon ist eine Remix-Version des Titelsongs.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Alan Burridge: Motörhead. In: Record Collector. Nr. 140, April 1991, S. 18-19.
  2.  Alan Burridge, Mick Stephenson: Illustrated Collector's Guide to Motörhead. Collector's Guide Publishing, 1994, ISBN 978-0-969573-62-3, S. 70.
  3. Ace of Spades bei BNR Metal (englisch)
  4. http://www.allmovie.com/cg/avg.dll?p=avg&sql=A322052
  5. Peter Kreglinger: Mötorhead. Ace of Spades. In: Audio, 1/1981, S. 126.
  6. Philipp Roser: Rock History Motörhead. In: Crash, 7-8(?)/1986, S. 61 – 63.
  7. Jan Jaedike: Motörhead. In: Rock Hard, Nr. 117 (2/1997), S. 124.
  8. Rock Hard, 1/2002, S. 68.
  9. T[horsten] P[öttger]: Motörhead. Ace Of Spades. In: Eclipsed, Nr. 73 (Juni 2005), S. 66.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lemmy Kilmister mit Janiss Garza: White Line Fever - Die Autobiographie. I.P. Verlag Jeske/Mader, Berlin 2004, ISBN 3-931624-25-0, S. 123-126.

Weblinks[Bearbeiten]