Acedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Acedia und Faulheit überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Conny 20:07, 17. Sep. 2014 (CEST)
Allegorie der Acedia mit störrischem Esel (Comburg, 1715)

Die Acedia [ake:d'ia] (latinisiert aus griech. ἀκήδεια ‘Sorglosigkeit, Nachlässigkeit, Nichtsmachenwollen‘ von κῆδος ‘Sorge’) ist nach theologischer Lehre eine der sieben Wurzelsünden oder Hauptlaster. Ein deutschsprachliches Äquivalent ist schwer zu finden, der Begriff der „Trägheit des Herzens“ dürfte aber dem gemeinten wesentlich näher kommen als der häufig herangezogene Begriff der Faulheit. Zur Acedia gehört auch ein Gemütszustand innerhalb des Bedeutungshofs der Traurigkeit, der Melancholie und des Überdrusses.

Die sechs „Töchter“ der Acedia (filiæ acediæ) sind nach Gregorius bei Thomas von Aquin[1]:

  • malitia (Bosheit)
  • rancor (Groll, Auflehnung)
  • pusillanimitas (Kleinmütigkeit)
  • desperatio (Verzweiflung)
  • torpor circa præcepta (stumpfe Gleichgültigkeit gegenüber den Geboten bzw. Vorschriften)
  • vagatio mentis circa illicita (Schweifung des Geistes in Richtung des Unerlaubten)[2]

Der deutsche Philosoph Josef Pieper sah den Tenor der Acedia-Lehre darin, dass „der Mensch sich dem Anspruch versage, der mit seiner eigenen Würde gegeben ist (...), daß der Mensch seinem eigenen Sein letztlich nicht zustimmt.“[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rüdiger Augst: Lebensverwirklichung und christlicher Glaube – Acedia – religiöse Gleichgültigkeit als Problem der Spiritualität bei Euagrius Ponticus. Dissertation. Universität des Saarlandes 1988. Lang, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-631-42694-1.
  • Josef Pieper: Über die Hoffnung. Hegner, Leipzig 1935. Johannes, Freiburg im Breisgau 2006, ISBN 3-89411-394-4, S. 55 ff.
  • Werner Post: Acedia – Das Laster der Trägheit. Zur Geschichte der siebten Todsünde. Herder, Freiburg im Breisgau 2011, ISBN 978-3-451-34116-8.
  • Michael Theunissen: Vorentwürfe der Moderne. Antike Melancholie und die Acedia des Mittelalters. De Gruyter, Berlin 1996, ISBN 3-11-015216-9.
  • Jürgen Werner: Die sieben Todsünden. DVA, Stuttgart 1999, ISBN 3-421-05278-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acedia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Summa theologica IIa-IIæ q.35 art.4 ad 2
  2. So das Zitat; die von St. Thomas selber weiter unten in seiner Diskussion der Gregorius-Stelle (ib. ad 3) benutzte Form ist evagatio mentis […] ‘Ausschweifung des Geistes […]’.
  3. Josef Pieper: Muße und Kult, München 1948, S. 48