Achacachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achacachi
Landwirtschaftliche Anbaufläche bei Achacachi
Landwirtschaftliche Anbaufläche bei Achacachi
Basisdaten
Einwohner (Stand) 8857 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 58
Höhe 3854 m
Postleitzahl 02-0201-0100-1001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 16° 3′ S, 68° 41′ W-16.044444444444-68.6853854Koordinaten: 16° 3′ S, 68° 41′ W
Achacachi (Bolivien)
Achacachi
Achacachi
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Omasuyos
Klima
Klimadiagramm Achacachi
Klimadiagramm Achacachi

Achacachi ist eine Kleinstadt auf dem Altiplano des südamerikanischen Anden-Hochgebirges in Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Achacachi (Aymara: Jach'ak'achi) liegt auf einer Höhe von 3854 m auf der Achacachi-Halbinsel am Ostufer des Titicacasees, 96 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt La Paz. Die Stadt ist Hauptstadt der Provinz Omasuyos und Ausgangspunkt für Trekking-Fahrten zum Titicacasee, in das Illampú-Bergmassiv oder entlang des Río Keka. Nach der spanischen Eroberung trug die Gemeinde den Namen Villa Lealtad de Cacere, benannt nach dem ersten ansässigen spanischen Gutsbesitzer.

Geographie[Bearbeiten]

Das Klima im Raum Achacachi leitet sich ab aus der Höhenlage auf dem Altiplano und der Nähe zur großen Wasserfläche des Titicacasee, der die Temperaturschwankungen abmildert.

Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 11 °C (siehe Klimadiagramm Achacachi), wobei der Monatsdurchschnitt im kältesten Monat (Juli) mit 8 °C nur wenig von den wärmsten Monaten (November bis März) mit 12 °C abweicht. Das Klima ist arid von Juni bis August mit nur sporadischen Niederschlägen und humid in den Sommermonaten, vor allem von Dezember bis März, mit Monatsniederschlägen von teilweise mehr als 100 mm. Der Jahresniederschlag liegt bei etwa 600 mm.

Geschichte[Bearbeiten]

Achacachi war vor der Zeit der Inka Hauptstadt des Umasuyus-Volkes am Ostufer des Titicacasees, das sich erfolgreich gegen die Unterwerfung durch die Inka zur Wehr setzte. Infolgedessen spricht die indigene Bevölkerung der Region weiterhin Aymara und nicht Quechua.

Bei Ankunft der spanischen Eroberer existierte dort bereits eine Stadt mit Namen " Jach'a Kach'i" (in der Sprache der Aymará "jach'a" = groß und "k'achi" = Felsspitze), woraus die Spanier den Namen Achacachi machten. Am 24. Januar 1826 wurde die Stadt Verwaltungssitz der Provinz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf das Doppelte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 5 602 Volkszählung[1]
2001 7 540 Volkszählung[2]
2012 8 857 Volkszählung[3]

Ethnisch ist die Mehrzahl der Einwohner Aymara. Bürgermeister der Stadt ist Eugenio Rojas Apaza, der bei der Gemeinderatswahl im Jahr 2004 30,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigte, mit deutlichem Vorsprung vor Francisco Lipe (11,9 Prozent) und anderen Mitbewerbern. Prominenter Sohn der Gemeinde ist Juan Vargas Aruquipa, der am 8. März 1947 in Achacachi geboren wurde und seit dem 20. August 1997 Bischof im bolivianischen Bistum Coroico ist.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt lebt vor allem von landwirtschaftlicher Produktion, die auf Grund der vorherrschenden Armut teilweise mit primitivsten Mitteln betrieben wird. Schwerpunkte sind die Schafzucht und der Anbau von Kartoffeln, Quinoa und Futtergetreide.

Politik[Bearbeiten]

Auf Grund der ethnischen Zusammensetzung, der großen Armut in der Bevölkerung und der am Río Keka gelegenen Militärkaserne ist es vor allem seit dem Jahr 2000 immer wieder zu Zusammenstößen mit der Zentralregierung und der Armee gekommen, zu Straßenblockaden und zu gewalttätigen Übergriffen von beiden Seiten. Dabei sind sowohl im Jahr 2000 als auch 2003 und 2005 Bürger der Stadt wie auch Vertreter der Staatsmacht ums Leben gekommen. Auslöser der Unruhen waren jeweils die Privatisierungspläne der Regierung für Wasser und Erdgas.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]