Achariaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achariaceae
Kiggelaria africana

Kiggelaria africana

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Achariaceae
Wissenschaftlicher Name
Achariaceae
Harms

Die Achariaceae sind eine Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Malpighienartigen (Malpighiales). Sie enthält 30 bis 32 Gattungen mit etwa 145 Arten. Die Familie hat eine pantropische Verbreitung.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Illustration von Pangium edule
Einfache Laubblätter und Blütenstände mit weiblichen Blüten von Kiggelaria africana

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten]

Die meisten Arten sind verholzende Pflanzen: sie wachsen in Form von Bäumen und Sträuchern[1]; selten sind es (kletternde) krautige Pflanzen.[2] An den Zweigen sind die Laubblätter wechselständig und spiralig oder zwei zweizeilig angeordnet, bei Carpotroche stehen sie gehäuft and den Zweigenden.[1] Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die je nach Art kurzen bis langen Blattstiele sind am oberen und unteren Ende verdickt. Der Blattrand ist ganzrandig, gesägt oder gezähnt. Die Blattflächen sind kahl oder flaumhaarig meist mit einfachen, selten mit schuppenförmigen Trichomen behaart. Es liegt Fiedernervatur vor; bei Kuhlmanniodendron mit vielen parallelen Seitennerven. Meist sind Nebenblätter vorhanden; bei Chiangiodendron fehlen sie.[1]

Blütenstände, Blüten, Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Blüten sind je nach Art zwittrig oder eingeschlechtig (funktional männlich oder weiblich). Die Arten können einhäusig (monözisch), zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig oder subdiözisch sein.[1] Die Blüten stehen einzeln oder zu wenigen in seiten- bis fast endständigen, unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen. Beispielsweise bei Carpotroche liegt Kauliflorie vor.[1]

Die radiärsymmetrischen Blüten sind drei- bis fünfzählig. Es sind keine Blütenbecher (Hypanthium) und kein Diskus ausgebildet.[1] Die Blütenhüllblätter sind deutlich in Kelch- und Kronblätter gegliedert, als Besonderheit in eindeutig verschiedener Anzahl. Die die selten zwei, meist drei bis fünf Kelchblätter sind im unteren Teil verwachsen und schon im Knospenstadium geöffnet. Die drei bis fünf (sechs bis zwölf) Kronblätter sind glockenförmig verwachsen. In den männlichen und zwittrigen Blüten sind fünf bis viele (etwa 50[1]) freie Staubblätter vorhanden. Die kahlen bis behaarten[1] Staubfäden sind meist lang. Die linealisch-länglichen oder Chiangiodendron pfeilförmigen Staubbeutel öffnen sich mit einem Längsschlitz.[1] Bei den weiblichen und zwittrigen Blüten sind drei bis fünf Fruchtblätter einem oberständigen, einkammerigen Fruchtknoten verwachsen, mit parietaler Plazentation. Die ein bis acht, selten bis zu zehn Griffel enden in kaum erkennbaren, kopfigen oder ausgefransten Narben.[1]

Die meist großen Früchte können Beeren oder Kapselfrüchte sein, die sich manchmal erst spät öffnen. Die dünne bis dicke Fruchtschale kann holzig sein und ist glatt oder mit Warzen gemustert oder ist stachlig bis borstig oder kann vertikal geflügelt sein. Die Früchte enthalten einen bis viele Samen. Die Samen besitzen einen Arillus.[1] Die Verbreitungseinheiten (Diasporen) sind die Samen.

Chromosomensätze[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahlen betragen x = 10, 12, 23.[2]

Zweig mit wechselständigen, einfachen Laubblättern und Frucht von Hydnocarpus alpinus
Beim immergrünen Baum Gynocardia odorata befinden sich die Früchte fast direkt am Stamm
Zweig mit einfachen Laubblättern und Früchten von Lindackeria paludosa
Offene Frucht von Xylotheca tettensis und die Samen besitzen einen Arillus

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familie Achariaceae wurde 1897 durch Harms in Die Natürlichen Pflanzenfamilien, 1, S. 256 aufgestellt. Typusgattung ist Acharia Thunb.[3] Synonyme für Achariaceae Harms nom. cons. sind Erythrospermaceae Doweld, Kiggelariaceae Link und Pangiaceae Endl. enthalten. Viele Taxa waren früher bei den Flacourtiaceae eingeordnet[4], deren andere Taxa heute größtenteils zu den Weidengewächsen (Salicaceae) gehören. Einige Taxa wurden für kurze Zeit in eine Familie Kiggelariaceae Link gestellt, dies konnte aber nicht bestätigt werden und sich nicht durchsetzen.[1] Früher waren nur drei Gattungen mit nur drei Arten in dieser Familie enthalten. Nach AGP III gehört die Familie Achariaceae zur Ordnung der Malpighiales.[5]

In der Familie Achariaceae gibt es 30[4] bis 32 Gattungen mit etwa 145 Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q Mac H. Alford, 2009: Neotropical Achariaceae. Neotropikey - Interactive key and information resources for flowering plants of the Neotropics.
  2. a b Die Familie Achariaceae bei der APWebsite.
  3. Achariaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 5. August 2014.
  4. a b c Achariaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 4. August 2014.
  5.  Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III. In: Botanical Journal of the Linnean Society. 161, Nr. 2, Oktober 2009, ISSN 00244074, S. 105–121, doi:10.1111/j.1095-8339.2009.00996.x ([1]).
  6. a b c M. A. Hyde, B. T. Wursten, P. Ballings, M. Coates Palgrave, 2014: Datenblatt bei derFlora of Zimbabwe.
  7. Pedro Fiaschi, Milton Groppo: Kuhlmanniodendron Fiaschi & Groppo, a new eastern Brazilian genus of Achariaceae sensu lato segregated from Carpotroche Endl. (formerly included in Flacourtiaceae). In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 157, 2008, S. 103-109.
  8. a b Milton Groppo, Bruno Simões Garcia Favaretto, Cláudia Inês da Silva, Jomar Gomes Jardim, Pedro Fiaschi: A New Species of Kuhlmanniodendron (Lindackerieae, Achariaceae) from Eastern Brazil and the Systematic Position of the Genus in Achariaceae. In: Systematic Botany, Volume 38, Issue 1, 2013, S. 162-171. doi:10.1600/036364413X662114
  9. a b c Frans J. Breteler: Novitates Gabonenses 82. A new species of Mocquerysia (Achariaceae, formerly Flacourtiaceae) from Gabon. In: Plant Ecology and Evolution, Volume 146, Issue 2, 2013, S. 250–253. doi:10.5091/plecevo.2013.784
  10. Prockiopsis bei Tropicos.org. In: Catalogue of the Vascular Plants of Madagascar. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Achariaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing