Achat-Eulenspinner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achat-Eulenspinner
Achat-Eulenspinner (Habrosyne pyritoides)

Achat-Eulenspinner (Habrosyne pyritoides)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Sichelflügler (Drepanidae)
Unterfamilie: Eulenspinner (Thyatirinae)
Gattung: Habrosyne
Art: Achat-Eulenspinner
Wissenschaftlicher Name
Habrosyne pyritoides
(Hufnagel, 1766)
Seitenansicht

Der Achat-Eulenspinner (Habrosyne pyritoides) ist ein Schmetterling aus der Familie der Sichelflügler (Drepanidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 35 bis 40 Millimetern. Ihre Vorderflügel heben eine typische und wenig variable olive, braune, weiße und gelbe Färbung, die an geschliffenen Achat erinnert. Sie haben drei weiße Streifen um die Flügelränder, die ein orangebraun und weiß gemustertes Dreieck umschließen. Ihre Hinterflügel sind graubraun und in der Mitte etwas heller.

Die Raupen werden ca. 40 Millimeter lang. Die jungen sind dunkelbraun bis graubraun sind deutlicher gefleckt, als die alten Raupen. Diese sind braunrot und tragen eine schmale dunkle Rückenlinie mit undeutlichen hellen Seitenflecken. Sie haben an den Seiten der drei vorderen Hinterleibssegmente weiße Flecken, die nach hinten kleiner werden oder nur einen solchen Fleck am ersten Hinterleibssegment.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Tiere kommen in Europa, außer im hohen Norden und in Teilen des Mittelmeergebietes, östlich bis Japan häufig vor und sind weit verbreitet. Sie leben in Laub- und Nadelwäldern mit großen Beständen ihrer Futterpflanzen, aber auch in Gärten und Parks.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Achat-Eulenspinner sind nachtaktiv und sind im Verhalten und Auftreten der Roseneule (Thyatira batis) ähnlich. Sie fliegen gerne künstliche Lichtquellen an.

Flug- und Raupenzeiten[Bearbeiten]

Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis Anfang August. Die Raupen findet man von August bis Anfang September.[1]

Nahrung der Raupen[Bearbeiten]

Die Raupen fressen die Blätter von Brombeeren (Rubus fruticosus) und Himbeeren (Rubus idaeus), seltener auch die von Haseln (Corylus') und Weißdornen (Crataegus).

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Weibchen legen ihre Eier in Gruppen an den Rand bzw. direkt auf die gezackten Kanten der Blätter der Futterpflanzen. Die Raupen sind ebenfalls nachtaktiv und verstecken sich am Tag am Boden unter Laub. Sie verpuppen sich zwischen zusammengesponnenen Blättern in einem leichten, braunen Gespinst und überwintern bevor sie schlüpfen. Selten schlüpfen die Falter noch im Spätsommer.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. S. 120f, Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964

Literatur[Bearbeiten]

  • Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 4, Nachtfalter II (Bombycidae, Endromidae, Lemoniidae, Saturniidae, Sphingidae, Drepanidae, Notodontidae, Dilobidae, Lymantriidae, Ctenuchidae, Nolidae). Ulmer Verlag Stuttgart 1994. ISBN 3-800-13474-8
  • Hans-Josef Weidemann, Jochen Köhler: Nachtfalter, Spinner und Schwärmer. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-894-40128-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Achat-Eulenspinner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien