Achdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinder in einem Achdam-Quartier in Taiz
Chadem in Taiz

Die Achdam (arabisch ‏أخدام‎, DMG aḫdām, auch Akhdam; Einzahl ‏خادم‎, DMG ḫādim ‚Diener‘, auch Chadem, Khadem; Eigenbezeichnung ‏المهمشون‎ al-Muhamaschūn ‚die Marginalisierten‘) sind eine Bevölkerungsgruppe im Jemen. Sie unterscheiden sich durch ihre dunklere Hautfarbe von der übrigen Bevölkerung und sind als niedere „Kaste“ auf Berufe mit niedrigem Status beschränkt und von Diskriminierungen betroffen. Ihre Zahl wurde für 2004 offiziell auf etwa 500.000 geschätzt, andere Schätzungen gehen für 2007 von über einer Million bei einer Gesamtbevölkerung von 22 Millionen aus.

Der Ursprung der Achdam ist nicht genau bekannt. Die verbreitetste Theorie besagt, dass es sich um Nachkommen von äthiopischen Soldaten aus dem Aksumitischen Reich handelt, die vor etwa 1500 Jahren den Jemen eroberten. Diese seien nach dem Ende der äthiopischen Besetzung zurückgeblieben und von der lokalen Bevölkerung als Diener oder Sklaven gehalten worden.

Mit der Revolution von 1962 wurden Sklaverei und erbliche gesellschaftliche Klassen abgeschafft, die Achdam blieben jedoch de facto eine von der übrigen Bevölkerung abgegrenzte Gruppe. Heute leben die Achdam vorwiegend in städtischen Slums – etwa 100.000 von ihnen in der Hauptstadt Sanaa, weitere in Aden, Taizz und anderen Städten – unter unterdurchschnittlichen Lebensbedingungen.

Weblinks[Bearbeiten]