Acheiropoieton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Acheiropoíeton oder (modern ausgesprochen) das Achiropíiton ist in der Bildtheologie der Antike und der östlichen Orthodoxie ein Kultbild oder eine Ikone, die der Überlieferung nach nicht von Menschen geschaffen sei, sondern von Gott geschenkt wurde. Solchen Objekten werden oft heilende Kräfte zugeordnet (vgl. Wunderheilung und Berührungsreliquie). Dieser Glaube ist jedoch eher dem Grenzbereich zwischen orthodoxer Theologie und Volksglauben zuzuordnen als einer offiziellen ostkirchlichen Lehre.

Der Name wird häufiger in der Mehrzahl Acheiropoíeta oder Achiropoíita gebraucht; griechisch seit neutestamentlicher Zeit αχειροποίητο und αχείρητο – ‚nicht mit Händen gemacht, nicht von Menschenhänden geschaffen‘; auf Latein non manufactum, russisch не-руко-творный. Eine andere Bezeichnung ist Vera ikon (von lat. vera, wahr und griech. εικόνα, ikóna – Bild, ‚wahres Bild‘).

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Das Konzept eines Acheiropoieton existiert bereits in der antiken Literatur, es fehlte jedoch noch der entsprechende Begriff; am ehesten entspricht das christliche Acheiropoieton hier dem griechischen Diipetes (auch Diopetes oder Iovis proöes). Auch Cicero meinte offenbar Acheiropoieta, als er von einem Wunderbild der Ceres sprach, das non humana manu factum sed de caelo lapsum (‚nicht von menschlicher Hand gemacht, sondern nach allgemeinem Glauben vom Himmel gefallen‘).

Ein weiterer Bericht über ein derartiges Acheropita-Bild bezieht sich auf das Jahr 574 und stammt von dem mittelbyzantinischen Historiker Georgios Kedrenos (um 1100), der über derartige Funde in Kamulia (Kappadokien) sowie Apameia (Syrien) schreibt; hier ist die Rede von theo teukton eikona (‚ein gottgeschaffenes Bild, das nicht von Menschenhänden stammt‘). Oft wird angenommen, dass Kedrenos hier die Formulierung aus einer spätantiken Quelle übernommen habe. Ebenfalls als Acheiropoieta gelten die Sinai-Ikonen aus dem 5. bis 7. Jahrhundert im Katharinenkloster. Berühmtheit erlangte daneben das Mandylion von Edessa, das sich erstmals im 6. Jahrhundert nachweisen lässt.

Die bekanntesten Beispiele sind der angebliche Abdruck des Antlitzes Christi auf dem Schweißtuch der Veronika, das Turiner Grabtuch, der Schleier von Manoppello sowie die Abgar- und Lukasbilder. Auch das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Mexiko-Stadt wird als Acheiropoieton angesehen.

Moderne[Bearbeiten]

Das Turiner Grabtuch wurde 1898 von Secondo Pia sowie 1931 von Giuseppe Enrie fotografiert; auf den Fotografien ist ein „Bild von Christus“ zu sehen, „das viel klarer war als der nur schemenhafte Umriss auf dem Grabtuch. Diese Entdeckung verlieh dem Grabtuch eine neue theologische Bedeutung, dessen mögliche Echtheit durch die Fotografie bekräftigt wurde. Das Grabtuch selbst konnte als eine empfindliche Oberfläche betrachtet werden, auf der sich ein Körper durch den direkten Kontakt abgebildet hatte“ (Frizot 1998: 283; vgl. auch P. Vignon, Le Linceul de Christ; étude scientifique. Paris 1902).

In dieser Zeit, als die Grenzen der Fotografie noch weniger klar umrissen waren als heute und gerade die Mikro- und Astrofotografie sowie die Röntgenstrahlen entdeckt wurden, glaubte man auch noch, die „Lichtschwingungen der Seele“ fotografisch aufzeichnen zu können, und sprach von einer „spontanen Ikonographie“ (Hippolyte Baraduc, L'Ame humaine, 1896; vgl. auch Naturselbstdruck). Der Fotografie selbst wurde dabei ein acheiropoietischer Charakter zugeschrieben (vgl. dazu auch spiritistische Fotografie).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludger Alscher: Acheiropoieta. In: Lexikon der Kunst. Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung, Kunsttheorie. Nachdruck. Band 1: A – F. Seemann Verlag, Leipzig 1973, S. 12.
  • Albert M. Ammann: Due imagine del cosidetto „Cristo di Edessa“. In: Atti della Pontificia Accademia romana di archeologia. Rendiconti. Ser. 3, Vol. 1, 1921/1923, ZDB-ID 203801-8, S. 185–194.
  • Hans Belting: Bild und Kult. Eine Geschichte des Bildes vor dem Zeitalter der Kunst. Beck, München 1990, ISBN 3-406-37768-8 (5. Auflage. ebenda 2000).
  • Martin Büchsel: Die Entstehung des Christusporträts. Bildarchäologie statt Bildhypnose. 2. Auflage. von Zabern, Mainz 2004, ISBN 3-8053-3263-7.
  • Dante Alighieri: Die göttliche Komödie. Das Paradies. XXXI, Verse 103–109.
  • Paolo Di Lazzaro (Hrsg.): Proceedings of the International Workshop on the Scientic approach to the Acheiropoietos Images 2010, International Workshop on the Scientific Approach to the Acheiropoietos Images. 4 – 6 May 2010, Frascati, Italy. ENEA, Rom 2010, ISBN 978-88-8286-232-9.
  • Heinrich W. Pfeiffer: Die römische Veronika. In: Grenzgebiete der Wissenschaft. Bd. 49, Nr. 3, 2000, ISSN 1021-8130, S. 225–240.
  • Blandina Paschalis Schlömer: Der Schleier von Manoppello und das Grabtuch von Turin. Resch, Innsbruck 1999, ISBN 3-85382-068-9.
  • Joseph Sauer: Die ältesten Christusbilder (= Wasmuths Kunsthefte. H. 7, ZDB-ID 251971-9). Wasmuth, Berlin 1920.
  • Daniel Spanke: Das Mandylion. Ikonographie, Legenden und Bildtheorie der „Nicht-von-Menschenhand-gemachten Christusbilder“ (= Monographien des Ikonen-Museums Recklinghausen. Bd 5). Ikonen-Museum, Recklinghausen 2000, ISBN 3-929040-48-4.
  • Nikolaus Thon: Ikone und Liturgie (= Sophia. Bd. 19). Paulinus-Verlag, Trier 1979. ISBN 3-7902-1403-5.
  • Gerhard Wolf: Schleier und Spiegel. Traditionen des Christusbildes und die Bildkonzepte der Renaissance. Fink, München 2002, ISBN 3-7705-3632-0 (Zugleich: Berlin, Humboldt-Univ., Habil-Schr., 1995: Vera icon und verum corpus.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acheiropoieton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien