Achille Castiglioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achille Castiglioni (* 16. Februar 1918 in Mailand; † 6. Dezember 2002 ebenda) war ein italienischer Industriedesigner.

Biographie[Bearbeiten]

Der Mezzadro von 1957

Nach dem Architektur-Studium an der Polytechnischen Universität Mailand gründete er 1944 zusammen mit seinen Brüdern Livio und Pier Giacomo (1913–1968) ein Designbüro. Die Brüder gehörten dank ihres schlichten, sachlichen Stils zu den bedeutendsten Designern der italienischen Nachkriegszeit. Sie wurden dafür bekannt, bestehende Produkte auf zuweilen überraschende Art neu zusammenzusetzen. Zwei ihrer Lampen, die Stehlampe Toio − ein auf einer Stahlstange angebrachter Autoscheinwerfer − und die Hängelampe Parentesi, wurden in die Sammlung des New Yorker Museum of Modern Art aufgenommen.

Anlässlich der XI. Mailänder Triennale 1957 stellten sie ihren Traktorstuhl "Mezzadro" vor, dabei verwendeten die Designer einen handelsüblichen Traktorsitz und befestigten ihn mit einer Flügelmutter an einem freischwingenden Bandstahlbogen. Zur Stabilisierung verwendeten sie ein Querholz, das einer Leitersprosse ähnelt.

Werke Architektur[Bearbeiten]

  • 1952-1953 Torre della PERMANENTE, Mailand
  • 1956 Pfarrkirche San Gabriele Arcangelo in Mater Dei
  • 1958 Gebäude der Industrie- und Handelskammer, Mailand
  • 1960 Brauerei Splügen-Bräu, Mailand
  • 1968 Geschäftshaus OMEGA, Piazza Duomo, Mailand
  • 1969 Haus Castiglioni, Mailand

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1957 "Colori e forme nella casa d'oggi", Villa Olmo in Como
  • 1963 "Vie d'acqua da Milano al mare", Palazzo Reale, Mailand
  • 1965 "La casa abitata", Palazzo Strozzi, Florenz
  • 1984 "Achille Castiglioni", Österreichisches Museum für Angewandte Kunst, Wien
  • 1988 "Le città del mondo e il futuro delle metropoli", XVII Triennale, Palazzo dell'arte, Mailand
  • 1995 "A la Castiglioni", Centre d'Art Santa Monica, Barcelona

Industriedesign[Bearbeiten]

  • 1957 Sella, Sitzmöbel für Zanotta
  • 1957 Mezzadro, Sitzmöbel für Zanotta
  • 1960 Sanluca, Sessel für Gavina (später Knoll, Bernini, Poltrona Frau)
  • 1960 Taraxacum, Viscontea, Leuchte für Heisenkeil(heute Flos)
  • 1962 Gatto,Gatto Piccolo, Leuchte für Heisenkeil (heute Flos)
  • 1962 Sleek, Löffel für Kraft und Alessi
  • 1962 Toio, Stehleuchte für Flos
  • 1962 Taccia, Tischleuchte für Flos
  • 1962 Arco, Stehleuchte für Flos
  • 1962 Pitagora, Espressomaschine für La Cimbali
  • 1964 Splüghen Bräu, Hängeleuchte für Flos (zusammen mit Piergiacomo Castiglioni)
  • 1965 Orseggi, Service aus Gläsern, Karaffe und Dekanter für Arnolfo di Cambio und Alessi
  • 1965 Firenze, Wanduhr Lorenz und Alessi
  • 1966 Allunaggio, Stuhl für Zanotta
  • 1967 Snoopy', Tischleuchte für Flos (zusammen mit Piergiacomo Castiglioni)
  • 1968 Interruttore rompitratta, für VLM
  • 1970 Primate, Stuhl für Zanotta
  • 1970 Parentesi, Leuchte für Flos
  • 1971 Spirale, Aschenbecher für Alessi
  • 1972 Lampadina, Tischleuchte für Flos
  • 1972 Noce, Tisch- und Wandleuchte für Flos
  • 1975 Aoy, Tischleuchte für Flos
  • 1976 Bibip, Stehleuchte für Flos
  • 1977 Cumano, dreibeiniger Tisch für Zanotta
  • 1978 Frisbi, Hängeleuchte für Flos
  • 1980 Gibigiana, Tischleuchte für Flos
  • 1982 Dry, Geschirr für Alessi
  • 1982 Moni, Leuchte für Flos
  • 1982 Giovi, Leuchte für Flos
  • 1983 Paro, Becher für Danese
  • 1984 Stylos, Stehleuchte für Flos
  • 1988 Taraxacum88, Leuchte für Flos
  • 1989 Record, Armbanduhr für Alessi
  • 1990 Joy, Möbel für Zanotta
  • 1992 Brera, Leuchte für Flos
  • 1995 Fruttiera scolatoio, für Alessi
  • 1995 Tavolo 95, für De Padova
  • 1995 Mate,Supremate und Minimate, Tabletts für De Padova
  • 1996 Scrittarello, Schreibtisch für De Padova
  • 1996 Fucsia, Hängeleuchte für Flos
  • 1997 Bavero, Service für Alessi
  • 1998 Diabolo, Leuchte für Flos

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1955 Premio Compasso d’Oro für die Leuchte Luminator
  • 1960 Premio Compasso d'oro für den Stuhl T 12 Palini
  • 1962 Premio Compasso d'oro für die Espressomaschine Pitagora
  • 1964 Premio Compasso d'oro für den Bierzapfer Spinamatic
  • 1967 Premio Compasso d'oro für einen Kopfhörer für Simultanübersetzer
  • 1979 Premio Compasso d'oro für die Leuchte Parentesi
  • 1979 Premio Compasso d'oro für das Krankenbett Omsa
  • 1984 Premio Compasso d'oro für das Besteck Dry
  • 1985 Ehrenmitglied des “Committee of Advisors” am Art Center College of Design von Pasadena in Kalifornien und von Montreaux in der Schweiz
  • 1986 Ehrenmitglied der Faculty of Royal Designers for Industry der Royal Society of Art von London
  • 1987 Ehrendoktor des Royal College of Art in London
  • 1989 Compasso d'Oro, Besondere Erwähnung: “Für das, durch seine unersetzbare Erfahrung erlangte Erheben des Designs zu den größten Kulturwerten”.
  • 1993 Jahrespreis “The Chartered Society of Designer” in London
  • 1994 Preis “Primavera del Design” des Dipartimento di Cultura di Catalunya
  • 1995 Preis “Art sur Table” des Conseil National des Art Culinaire, Paris
  • 1996 Preis “IF Design Wettbewerb” des Industrie Forum Design, Hannover
  • 1996 Preis “Longevity-Langlebigkeit” des Design Centers Stuttgart
  • 1999 Domus/INARCH Preis 1998 alla carriera da INARCH.
  • 1999 Preis “Targa d'Oro Unione Italiana per il Disegno” der Facoltà di Architettura in Genua
  • 1999 Erster Platz beim Wettbewerb “Sostegni per l'Ambiente”, mit Michele De Lucchi
  • 2001 Ehrendoktor für Industriedesign des Politecnico di Milano

Sammlungen[Bearbeiten]

  • Sedia Mezzadro im Museum of Modern Art, New York
  • Lampada Toio im Museum of Modern Art, New York
  • Lampada Arco im Museum of Modern Art, New York
  • Poltrona Primate im Museum of Modern Art, New York
  • Lampada Luminator im Museum of Modern Art, New York

Weblinks[Bearbeiten]