Achille De Bassini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achille De Bassini, Lithographie von Josef Kriehuber, 1854

Achille De Bassini (eigentlich Achille Bassi) (* 5. Mai 1819 in Mailand; † 3. Juli 1881 in Cava di Tirreni) war ein italienischer Bariton.

Geboren als Sohn eines Theatergardrobier genoss er eine ausgezeichnete Schulbildung. Gleichzeitig studierte er bei N. Perelli Gesang und debütierte schon früh in Bergamo. Es ist nicht sicher ob er mit einem Bassi identisch ist, der 1837 in Voghera in Donizettis Belisar und Bellinis Norma auftrat. In den folgenden Jahren war er auf den italienischen Opernbühnen ein vielbeschäftigter Sänger. Sehr bekannt wurde, der von Verdi sehr geschätzt Sänger durch die Interpretation von Verdirollen. So verkörperte er bei den Uraufführungen :

1845 und 1854 gastierte er am Kärntnertortheater in Wien, wo er auch den Titel eines k. k. Kammersängers erhielt. 1852–1853 und 1862–1863 sang er in St. Petersburg, 1859 debütierte er in Covent Garden. Von seinen Zeitgenossen wurde er „der zweite Giorgio Ronconi“ genannt. Seine fulminante, ausdrucksvolle Stimme, sein großer Stimmumfang sichern ihm einen Platz unter den großen Baritonen vom Verdi-Typ in der Operngeschichte De Bassini heiratete 1845 die Sopranistin Rita Gabussi, deren gemeinsamer Sohn Alberto war ebenfalls Opernsänger, zuerst ein Tenor, später ein Bariton. Mit fast fünfzig Jahren zog sich De Bassini von der Bühne zurück, trat jedoch anlässlich des Debüts seines Sohnes Alberto 1869 gemeinsam mit diesem auf. Unglückliche Spekulationen zwangen ihn jedoch bis fast zu seinem Lebensende zu singen. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Portici.

Literatur[Bearbeiten]