Achillodynie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M76.6 Tendinitis der Achillessehne
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Achillodynie ist ein Schmerzsyndrom der Achillessehne, des Ansatzes der Wadenmuskulatur am Fersenbein. Sie gehört unter anderem mit dem Golferellenbogen und dem Tennisellenbogen in die Gruppe der Insertionstendopathien. Es handelt sich um eine entzündliche Reaktion auf mechanische Schädigung von Sehnengewebe durch Mikrotraumata und damit um eine eher häufige Erkrankung. Die Veränderungen im Gewebe treten in der Regel ca. 2 – 6 cm oberhalb des Ansatzes am Fersenbein auf.

Ursachen[Bearbeiten]

Als Ursache der Achillodynie wird eine lokale, meist chronische Überbeanspruchung der Achillessehne angeschuldigt, wobei ständige gleichförmige Belastungen (Langstreckenlauf) genauso vorkommen wie ungewohnte, kurze Tätigkeiten (Aufnahme eines neuen Sportes). In vielen Fällen ist die Ursache nicht erkennbar. Daneben treten Achillodynien aber auch als Folge anderer Erkrankungen wie Arthrose des Sprunggelenkes oder einer Fußdeformität auf.

Symptome[Bearbeiten]

Leitsymptom der Achillodynie ist der in seiner Intensität belastungsabhängige Schmerz im Verlauf der Achillessehne, meist verbunden mit einer Schwellung.

Diagnostik[Bearbeiten]

In der Regel reichen eine klinische Untersuchung und eine Sonographie zur Diagnosesicherung aus. Gelegentlich ist eine Röntgenuntersuchung zum Ausschluss eines hinteren Fersensporns sinnvoll.

Therapie[Bearbeiten]

  • Regelmäßige Dehnung der Wadenmuskulatur - aber nicht, indem das Bein der zu dehnenden Wade nach hinten gestreckt wird, wie von der Skigymnastik bekannt (diese Dehnung ist zu schwach und wenig effizient). Vielmehr sollte im aufrechten (!) Stand ein Holzklotz, Keil o.ä. unter den Vorderfuß gelegt werden.
  • Kühlung, z. B. durch Eisbehandlungen.
  • Belastungsreduktion.
  • Entlastung – die Sehne kann durch eine Absatzerhöhung in ihrer Grundspannung entlastet werden (nur kurzzeitig, da es sonst zu einer Verkürzung führt).
  • Salbeneinreibungen, z. B. mit Diclofenac.
  • Spezielle Bandagen.
  • Massagen sind unter Ärzten umstritten.
  • Injektionen mit Kortison sind unter Ärzten umstritten, weil neben einer guten Wirksamkeit das Risiko von Sehnenrissen erhöht wird (dieses ist bereits durch die Erkrankung selbst erhöht).
  • Die Stoßwellentherapie ist eine relativ neue Therapieoption. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen sie wegen ihrer umstrittenen Wirksamkeit noch nicht.
  • Sensomotorische Einlagen
  • Strahlentherapie kann unter Abwägung des Strahlenrisikos hilfreich sein.
  • Simultanverfahren mit Ultraschall.
  • bei lange bestehenden, konservativ nicht beherrschbaren Beschwerden ist die Längsspaltung der Sehne und die Ausschälung des abgestorbenen Bezirks hilfreich
  • Die Blutegelbehandlung ist eine Behandlungsoption aus dem Bereich der Naturheilkunde

Prognose[Bearbeiten]

Bei günstigem Verlauf klingt die Achillodynie unter der genannten Therapie wieder ab. Chronische Verläufe sind aber nicht selten. Eine Komplikation ist der Riss der Sehne.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Achillodynie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!