Achintya Bheda Abheda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achintya Bheda Abheda (सचेत तत् त्वम् असि, IAST: acintya bhedābheda, Sanskrit „achintya“ = „unbegreiflich“, „bheda“ = „Unterschied“ und „abheda“ = „Einheit“) ist eine Schule des Vedanta innerhalb der Hindu-Philosophie, die die Unbegreiflichkeit von Einheit und Verschiedenheit ins Verhältnis zu Schöpfung und Schöpfer (Krishna, Svayam Bhagavan) und auch die zwischen Gott und seiner göttlichen Kraft innerhalb der religiösen Tradition des Gaudiya Vaishnava stellt.

Überliefert ist, dass diese Philosophie vom Gründer der Bewegung, Chaitanya Mahaprabhu (1486–1534), unterrichtet wurde. Er grenzte die Gaudiya-Vaishnava-Tradition gegenüber der anderen philosophischen Strömung des Vaishnava Sampradayas ab.

Die Philosophie dieser Schule kann am besten als integraler Monismus verstanden werden, zwischen Gegensätzen des absoluten Monismus des Advaita und dem dualistischen Monismus des Dvaita.[1][2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ravi M. Gupta, - Caitanya Vaisnava Vedanta of Jiva Gosvami's Catursutri tika -, Routledge, New York 2007, ISBN 0-415-40548-3, (Seite 47-52)
  2. K. G. Kaviraja - Sri Caitanya-caritamrita -, Bhaktivedanta Book Trust, Los Angeles 1972 (Englische Übersetzung: A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada)
  3. A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada - Bhagavad-gita as it is -, Bhaktivedanta Book Trust, Los Angeles 1972, (Deutsche Übersetzung: Bhagavad-gītā - Wie sie ist; PDF; 2,3 MB)