Acht Ansichten des Biwa-Sees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle 8 Ansichten auf einem Blatt

Die Acht Ansichten des Biwa-Sees, eigentlich Acht Ansichten von Ōmi (jap. 近江八景, „Ōmi Hakkei“), ist der Titel vieler Bild- und Gedichtserien, in denen japanische Grafiker, Maler und Dichter Orte und Landschaften rund um den Biwa-See in stimmungsvollen Bildern und Texten darstellten.

Vorbemerkung[Bearbeiten]

Die Acht Ansichten wurden ab dem 15. Jahrhundert in Anlehnung an die chinesischen „Acht Ansichten von Xiāoxiāng“[1] geschaffen. Diese beziehen sich auf die Landschaft an der Mündung der Flüssen Xiāo und Xiāng in den Dongting-See, eine atmosphärisch ausgezeichnete Gegend. Während die chinesische Vorlage die Orte oft nur dem Typ nach definiert, etwa als Fischerdorf, hat sich in Japan bis 1600 ein fester Satz von realen Orten am Biwa-See heraus gebildet. Er ist nahe zu Kyōto gelegen, wo nicht nur der Tennō lebte, sondern auch das Ashikaga-Shogunat seinen Sitz im Stadtteil Muromachi hatte. Außerdem bietet besonders der von Bergen umgebene Südteil eine abwechslungsreiche Umgebung. Es gibt keine festgelegte Reihenfolge, nachstehend sollen die Ansichten im Osten beginnend der Reihe nach beschrieben werden. Die in der Galerie gezeigten Bilder sind Holzschnitte von Utagawa Hiroshige.

Die einzelnen Ansichten[Bearbeiten]

Herbstmond über Ishiyama[Bearbeiten]

(Ishiyama no Shūgetsu, 石山の秋月): Der Ishiyama-Tempel liegt nicht am See, sondern etwas südlich an dessen Ausfluss, dem Seta. Wie der Name Ishiyama („Steinberg“) sagt, ist er am Hang einer auffallenden Felsformation gebaut. Mit seiner Lage am Hang ähnelt er dem Kiyomizu-Tempel in Kyōto. Eine Hütte am Rande des Tempelgeländes erlaubt einen Blick auf den See und den Herbstmond. Bekannt ist der Tempel auch dadurch, dass der Legende nach die Hofdame Murasaki Shikibu in dem Tempel um das Jahr 1000 den Roman vom strahlenden Prinzen Genji, das Genji-Monogatari, schrieb.

Abendlicher Schnee auf dem Berg Hira[Bearbeiten]

(Hira no Bosetsu, 比良の暮雪): Der Berg Hira am Westufer des Sees ist die höchste Erhebung der Hira-Bergkette. Im Winter treibt der vom asiatischen Festland kommende Monsun den Schnee an dieser schmalen Stelle Japans weit ins Land hinein.

Heimkehrende Segel bei Yabase[Bearbeiten]

Yabase ist ein alter Hafen am Ostufer des Sees. In der Nähe des Tōkaidō gelegen, wurde er zum Übersetzen nach Ōtsu genutzt, wodurch der Reisende einige Kilometer sparen konnte. Nach 1869 legten dort sogar Dampfschiffe an, aber diese Zeit war schon 1889 zu Ende, als die Eisenbahnlinie Tōkyo-Kyōto fertig war. Heute ist der Hafen ganz aufgegeben, es existiert ein Park inmitten von Industrie-Anlagen.

Abendlicht bei Seta[Bearbeiten]

Auf Bildern dazu ist immer die große Brücke zu sehen, die den Seta unter Ausnutzung einer kleinen Flussinsel überquert, natürlich im Abendlicht. Über diese Setagawa-no-karahashi genannte Brücke verlief der Tōkaidō. Die heutige Brücke ist ein Nachbau aus Beton, aber eben im kara = chinesischen Stil, mit giboshi auf den Geländerpfosten.

Im Hintergrund sieht man den „Fuji von Ōmi“, den Mikamiyama. Er ist zwar nur 417 m hoch, überragt aber tatsächlich die Gegend.

Frische Brise bei Awazu[Bearbeiten]

Awazu ist bekannt für seinen Kiefernwald. Awazu-ga-hara zwischen dem Seta und dem Ort Zeze. In der Gegend fiel 1184 Minamoto no Yoshinaka (geb. 1154) in einer Auseinandersetzung mit seinem jüngeren Bruder Yoshitsune und wurde dort auch begraben. In Zeze stand die Burg der Honda-Familie auf einem Vorsprung am Biwa-See; sie ist gelegentlich auf Holzschnitten zu Awazu zu sehen. 1870 wurde sie aufgegeben, heute sind nur noch spärlich Reste zu sehen.

Abendglocke des Miidera[Bearbeiten]

Der Mii-dera wurde Ende des 8. Jahrhunderts gegründet, dann etwas später vom Priester Enshin 859 zu seiner heutigen Bedeutung ausgebaut. Der Tempel besitzt eine der „Drei Glocken“[2] Japans; sie ist fast zwei Meter hoch. Es ranken sich viele Legenden um sie, am bekanntesten die mit dem starken Benkei (1155–1189). Die heutige Glocke wurde allerdings erst 1602 gegossen. Auf dem Gelände eines Nebentempels ist Ernest Fenollosa begraben.

Nachtregen am Karasaki[Bearbeiten]

Karasaki ist ein steingefasster Vorsprung am Seerand, auf dem eine einzelne, auffallend große Kiefer – hitotsu-matsu – steht. Zu einem Naturdenkmal gehört dazu auch ein Schrein. Die Kiefer musste gelegentlich nachgepflanzt werden, die heutige stammt aus dem 20. Jahrhundert.

Wassernde Wildgänse bei Katata[Bearbeiten]

Wassernde Gänse kann man dort nicht immer sehen, wohl aber den kleinen Tempel, der abgesetzt vom Ufer auf Pfählen steht und mit diesem durch eine kleine Brücke verbunden ist. Der Tempel im Hōkyō-Stil hat den Namen Ukimidō. Das „uki“ ist aus dem Begriff Ukiyo-e bekannt, es heißt „losgelöst auf dem Wasser treiben“. Midō ist eine Bezeichnung für einen Tempel.[3]

Weitere „Acht Ansichten“ in Japan[Bearbeiten]

Karasaki, Farbholzschnitt von Ryūryūkyo Shinsai (柳々居辰斎), um 1820

Der Erfolg seiner Serie beflügelte Hiroshige, fast 20 weitere Serien Ōmi Hakkei zu produzieren. Aber auch andere Künstler beschäftigen sich mit den Acht Ansichten. Hiroshige und andere Künstler übernahmen dann das Thema auch für andere Gegenden Japans. Es mussten nur zu den atmosphärischen Vorgaben wie "Frische Brise" die passenden Orte gefunden werden. So gibt es von Hiroshige z.B. die „Acht Ansichten um Edo“, die „Acht Ansichten von Kanazawa“.

Schlussbemerkung[Bearbeiten]

Das Thema der Acht Ansichten hat die Kunst und Literatur in Japan bis ins 20. Jahrhundert beschäftigt. So liegt z.B. von Itō Shinsui (1898–1972) eine komplette Serie vor. Der Deutsche Max Dauthendey, der 1905 auf einer Weltreise auch Japan besuchte, übernahm es und publizierte 1911 die „Acht Gesichter am Biwasee“, die ein großer Erfolg wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nihon no Bijutsu, Shōshō hakkei zu (Die Kunst Japans. Heft 124: Bilder der 8.Ansichten von Shōshō) 1976.
  • Ukiyoe hakka. Hiroshige (die 8 Großen des Ukiyoe. Hiroshige). Verlag Heibonsha, 1984.
  • Catalog of all Woodblock Prints of Shinsui Itō. The Folk Museum of Ōta Borough, 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acht Ansichten des Biwa-Sees – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Japanisch werden die Zeichen 瀟湘 Shōshō gelesen.
  2. Von den anderen beiden befindet sich eine im Byōdō-in in Uji, die andere im Jingo-Tempel in Kyōto.
  3. Matsuo Bashō, der große Haiku-Dichter, notiert beim Besuch: „Löset die Kette – Laßt doch den Mondschein herein – Ukimidō.“