Acidogenese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersicht über die anaerobe Verwertung von polymeren Substraten und Lipiden

Die Acidogenese, die auch als Gärung bezeichnet werden kann, stellt eine weitere Stufe des fakultativ anaeroben Abbauprozesses während der Vergärung biogener Substanzen dar. Sie läuft gleichzeitig mit der Hydrolyse ab, und bei dieser unspezifischen Säurebildung werden die monomeren Interdukte der Hydrolyse einerseits in niedere Fett-/Karbonsäuren, wie z. B. Butter-, Propion- und Essigsäure, andererseits in niedere Alkohole, wie z. B. Ethanol, umgesetzt. Bei diesem Umsetzungsschritt verzeichnen die fakultativ anaeroben Mikroorganismen erstmals einen Energiegewinn und es werden bei dieser Umsetzung bereits bis zu 20 % des Gesamtanteils an Essigsäure gebildet.

Siehe auch[Bearbeiten]