Acker-Filzkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

, beispielsweise könnte man in Systematik vollständige Sätze schreiben.

Acker-Filzkraut
Acker-Filzkraut (Filago arvensis)

Acker-Filzkraut (Filago arvensis)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Gnaphalieae
Gattung: Filzkräuter (Filago)
Art: Acker-Filzkraut
Wissenschaftlicher Name
Filago arvensis
L.

Das Acker-Filzkraut, Filago arvensis L. gehört innerhalb der Familie der Korbblütler, der Unterfamilie Asteroideae, dem Tribus Gnaphalieae zur Gattung der Filzkräuter.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Acker-Filzkraut ist eine 10-35 cm hohe, von der Mitte an traubig bis rispig verzweigte, weißfilzige Pflanze. Die Blätter sind länglich lanzettlich, 10-20 mm lang und 1,4 mm breit.

Die 4-5 mm langen Köpfchen stehen zu 3-12 und werden vom Tragblatt überragt. Alle Hüllblätter sind stumpflich, nicht gekielt, bis zur Spitze dicht wollig filzig und zur Fruchtzeit sternförmig ausgebreitet.

Allgemeine Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Acker-Filzkrauts erstreckt sich in Europa nordwärts bis Schweden und Finnland; weiter über Nordafrika, Vorderasien bis Zentralasien und bis zum Altaigebirge.

Standorte[Bearbeiten]

Das Acker-Filzkraut braucht kalkarmen, nährsalzhaltigen, steinig-grusigen oder sandigen Boden.

Es besiedelt Wege Brachen und Äcker. In den Sandgebieten östlich der Elbe und in denen de Mittelgebirge tritt es selten auf, ebenso am Alpenfuß und in den tieferen Lagen der zentral- und südalpinen Täler. Es steigt auf bis zu einer Höhe von 1000 m.

Systematik[Bearbeiten]

Syn. Logfia arvensis (L. Holub): Typusart der Untergattung Oglifa.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Schmeil, Jost Fitschen (Begr.), Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. 95. vollst. überarb. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 6: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Asteridae): Valerianaceae bis Asteraceae. Eugen Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-3343-1
  • Aichele/Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas, Franckh-Kosmos-Verlag, 2. überarbeitete Auflage 1994, Band 4, ISBN 3- 440-08048-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acker-Filzkraut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verbreitungskarte in Deutschland:

Bilder: