Acqua alta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Venedig, Acqua Alta, 2005
Markusplatz, 28. Dezember 1996
Stegkonstruktion bei Hochwasser im Spätsommer

Acqua alta?/i (italienisch ‚hohes Wasser‘) ist das winterliche und alljährlich wiederkehrende Hochwasser in Venedig. Es entsteht, wenn bei besonders starker Flut und niedrigem Luftdruck der Scirocco das Wasser landeinwärts in die Lagune von Venedig drückt und dauert, da von den Gezeiten abhängig, nur jeweils wenige Stunden. Bei normaler Flut steigt der Wasserspiegel bis zu 90 cm über den Normalstand; wenn er höher steigt, ist „Acqua alta“.

  • 100 cm: Nur geringe Teile der Stadt sind überschwemmt
  • 110 cm: Alarm wird ausgerufen, etwa 10 % der Stadt stehen unter Wasser
  • 125 cm: etwa die halbe Stadt ist vom Hochwasser betroffen
  • 140 cm: Notstand wird ausgerufen, 90 % der Stadt sind überschwemmt

Bei 100 cm über Normal beträgt der tatsächliche Wasserstand an dem tiefstgelegenen Punkt der Stadt (Markusplatz) etwa 20 cm. Der Rekordwasserstand von 194 cm setzte am 4. November 1966 fast ganz Venedig unter Wasser. Um den November herum ist der Höhepunkt der „Acqua-alta“-Saison, solche Hochwasser können aber typischerweise von September bis in den April auftreten.

In den 60er Jahren hatte sich die Gefahr dadurch verschärft, dass durch Grundwasserentnahmen Venedig recht schnell um mehrere Zentimeter gesunken war. Das ist mittlerweile gestoppt und durch bauliche Maßnahmen hat man die Hochwasser besser in den Griff bekommen. In den letzten Jahren hat aber die Zahl der „Acque alte“ (einigen Meinungen nach infolge des Klimawandels) erkennbar zugenommen.

Seit Dezember 2007 ist das Sirenensystem, das vor Hochwasser gewarnt hat, durch ein differenziertes Signalsystem ersetzt worden. Hierbei ist je nach zu erwartender Wasserstandshöhe mehrfach ein Sirenenton von den insgesamt acht Sirenen im Stadtgebiet zu hören. Bei einer Höhe von 110 cm über dem Normalstand hört man einen einfachen Ton, bei 120 zusätzlich mit einem höheren, bei 130 mit zwei jeweils höheren und bei 140 cm mit drei jeweils höheren Tönen.[1]

Weiteres[Bearbeiten]

Acqua alta ist auch der Titel eines in Venedig spielenden verfilmten Kriminalromans von Donna Leon.

Weiter ist „Acqua alta“ der Name der jährlich abgehaltene Internationale Fachmesse für Hochwasserschutz, Klimafolgen und Katastrophenmanagement. Sie fand erstmals 2003 auf dem Münchner Messegelände statt und wurde dort auch 2005 ausgerichtet. Im Jahre 2006 zog sie um ins CCH - Congress Center Hamburg und fand dort auch 2008 wieder statt. Sie wird zukünftig im 2-jährigen Wechsel mit der alpinen Version, der Acqua alta alpina, ausgerichtet werden, die 2007 erstmals in Salzburg stattfand. Ab November 2014 wird die Fachmesse zukünftig in Essen ausgerichtet. Außerdem gibt es eine Acqua alta in Singapur, die den Küstenschutz in den Tsunamigebieten zum Thema hat.

Seit dem 15. Dezember 2007 besteht ein Verein aqua alta der für den Hochwasser-Schutz am Bielersee einsteht. Dies als Folge der beiden verheerenden Überschwemmungen in den Jahren 2005 und 2007.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochwasser in Venedig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Le sirene di allertamento (approfondimento), Città di Venezia