Acyltransferase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Acyltransferasen sind Enzyme, welche eine Acylgruppe, z. B. einen Essigsäurerest oder eine Fettsäure auf einen geeigneten Akzeptor übertragen. Diese Enzyme sind Transferasen der EC-Unterkategorie 2.3., denn sie übertragen den Acylrest von einem Donor auf einen Akzeptor. Der Ersatz eines bestimmten Wasserstoffatoms des Akzeptors durch einen Acylrest wird mit Acylierung bezeichnet.

Viele Acylierungen betreffen Proteine als Akzeptoren. Als Donor für die Acylgruppe und für die Acylierungsenergie dient oft Acyl-Coenzym A.

Acyltransferasen, welche einen Essigsäurerest (Acetylrest) auf geeignete Akzeptoren übertragen, können als Acetyltransferasen bezeichnet werden.

Beispiele für Acyltransferasen[1]
EC-Nummer Enzym Anmerkungen
EC 2.3.1.7 Carnitin O-Acyltransferase Teil des Carnitin-Acyltransferase-Systems
EC 2.3.1.9 Acetyl-CoA-Acetyltransferase
EC 2.3.1.12 Dihydrolipoyl-Transacetylase
EC 2.3.1.21 Carnitin O-Palmitoyltransferase (CPT)

Teil des Carnitin-Acyltransferase-Systems

EC 2.3.1.26 Sterol-O-Acyltransferase im endoplasmatischen Retikulum von Eukaryoten
EC 2.3.1.43 Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase
EC 2.3.1.48 Histon-Acetyltransferase (HAT) Teil des CREB-Binding-Proteins von Eukaryoten
EC 2.3.1.54 Formiatacetyltransferase
EC 2.3.1.61 Dihydrolipoyl-Transsuccinylase
EC 2.3.1.85 Fettsäure-Synthase
EC 2.3.1.87 Serotonin-N-Acetyltransferase
EC 2.3.1.135 Lecithin-Retinol-Acyltransferase
EC 2.3.1.176 Propanoyl-CoA-Acyltransferase

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BRENDA Enzyme Database