Adıyaman (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adıyaman
Nummer der Provinz: 02
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariAdiyaman in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Adıyaman districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 38° N, 38° O37.80055555555638.305277777778Koordinaten: 38° N, 38° O
Provinzhauptstadt: Adıyaman
Region: Südostanatolien
Fläche: 7.871 km²
Einwohnerzahl: 595.261[1] (2012)
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Mahmut Demirtaş[2]
Sitze im Parlament: 5
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0416
Kennzeichen: 02
Website
www.adiyaman.gov.tr (Türkisch)

Adıyaman (kurdisch: Semsûr) ist eine Provinz im Südosten der Türkei. Sie ist umgeben von den Provinzen Malatya, Kahramanmaraş, Gaziantep, Şanlıurfa und Diyarbakır. Die Provinz Adıyaman ist 7.033 km², inklusive Wasserflächen 7.871 km² groß.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung setzt sich aus Türken und Kurden zusammen.

Lage[Bearbeiten]

Adıyaman liegt im südöstlichen Anatolien. Das Gebiet ist sehr gebirgig, zu den Erhebungen gehört der Berg Nemrut. Die Grenze zur Provinz Şanlıurfa bildet der Euphrat, der hier zum Atatürk-Stausee, dem wasserreichsten Stausee der Türkei gestaut ist.

Landkreise[Bearbeiten]

Die Provinz Adıyaman besteht aus den Landkreisen:

  • Adıyaman
  • Besni
  • Çelikhan (kurdisch Çêlikan)
  • Gerger (Aramäisch: Gargar: ܓܪܓܪ) (kurdisch Aldûş)
  • Gölbaşı (kurdisch Serê Golan)
  • Kahta (Aramäisch: Kahta: ܟܚܬܐ) (kurdisch Kolik)
  • Samsat (Aramäisch: Şmişat: ܫܡܝܫܛ) (kurdisch Semsat)
  • Sincik (kurdisch Sinciq)
  • Tut (Aramäisch: Tutho: ܬܘܬܐ) (kurdisch Tût)

Geschichte[Bearbeiten]

Herkunft des Namens „Adıyaman“[Bearbeiten]

Es gibt mindestens zwei Erzählungen über die Herkunft des türkischen Namens der Stadt Adıyaman, die der Provinz ihren Namen gibt, sowie eine zum kurdischen Namen.

  • Adıyaman soll drumherum fruchtbare Täler gehabt haben. Daher kam der Name Vadi i Leman, was „Schönes Tal“ heißt. Aus diesem Namen entstand der heutige Name.
  • In einer Stadt, die Farrin oder Perrhe hieß, soll es einen Mann gegeben haben, der Götzen anbetete. Dieser Mann hatte sieben Söhne, die eines Tages, als der Vater nicht da war, im Namen des einzigen Gottes die Götzen zerstörten. Als der Vater davon erfuhr, brachte er all seine Söhne um. Daraufhin wurde in Farrin ein Kloster zu Ehren der Söhne errichtet. Seitdem hieß die Stadt Yedi Yaman, was die „Tapferen Sieben“ heißt. Daraus wurde dann Adıyaman.
  • Mitten in der Stadt steht eine Burg, deren Name Hısn-ı Mansur auf Deutsch „Mansurs Burg“ bedeutet. Bei Mansur könnte es sich um den abbasidischen Kalifen Al-Mansur handeln, oder um einen Kommandanten der arabischen Umayyaden, die im 7. Jahrhundert hier eindrangen. Der Name Hısn-ı Mansur wurde von den Leuten Hüsnü Mansur ausgesprochen und ist im Volksmund immer noch der Name dieser Provinz. Das kurdische Semsur ist davon abgeleitet.

1926 wurde der Provinzname von Hısn-ı Mansur bzw. Hüsnü Mansur in Adıyaman geändert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft ist in der Region sehr verbreitet. Die weiteren Einnahmequellen sind die Erdölförderung sowie der Tourismus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Archäologische Stätten:

Festspiele:

  • Zuckermelonenfest in Besni 01.06.-15.06.
  • Internationales Kahta Kommagene Festival in Kahta 25.07.–27.07.
  • Traubenfest in Gölbaşı 29.09.-01.10.
  • Erziehungs und Kultur Festival in Besni 22.09.–24.09.
  • Honig Kultur und Tourismus Festival in Çelikhan 25.08.–26.08.
  • Kunst und Kultur Festival in Tut 19.07.–23.07.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 7. Juli 2013
  2. http://www.adiyaman.gov.tr