Ad Dekkers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachbildung eines Beton-Objekts von Ad Dekkers (1974/2005)
„Zwei Kreise“ von Ad Dekkers an der niederländischen A12 Richtung Gouda

Adriaan (Ad) Dekkers (* 21. März 1938 in Nieuwpoort, Niederlande; † 27. Februar 1974 in Gorinchem, Niederlande) war ein niederländischer Bildhauer und Reliefkünstler.

Leben[Bearbeiten]

Ad Dekkers studierte von 1954 bis 1958 an der Akademie für Bildende Künste und Technische Wissenschaften in Rotterdam. Dekkers war Vertreter der „beeldend denken uit '60“ („visuell denken der 60er“) Seine Kunst basiert auf den Grundlehren von De Stijl und dem Bauhaus, er benutzte aber seine eigenen Farben und seine spezielle Materialwahl. In den 1960er und 1970er Jahren lebte und arbeitete er in Gorinchem und in Rotterdam.

Werk[Bearbeiten]

Dekkers Kunststil ist stark von Piet Mondrian beeinflusst. Während er in den Jahren 1959 bis 1963 noch mit asymmetrischen Formen arbeitete, entwickelte er bei bildhauerischen Arbeiten eine symmetrische Formensprache. Sein künstlerlisches Konzept veröffentlichte er 1973 unter dem Titel Untitled Statement in Flash Art[1], erneut abgedruckt 1996.[2]

Viele seiner Werke waren so genannte „Entwicklungsstufen“, reliefartige Objekte, größtenteils aus Polyester, basierend auf den geometrischen Grundfiguren, zum Beispiel „Quadrat zum Kreis“, „Kreis zum Quadrat“ oder „Doppelquadrat mit Querlinie“.

Seine ersten Einzelausstellungen hatte er 1966 im Stedelijk Museum in Amsterdam und in der Galerie Swart, ebenfalls in Amsterdam. Seine Kunst bekam internationale Aufmerksamkeit. Er war auf der Biennale Christlicher Kunst 1966 in Salzburg, bei „Weiß auf Weiß“ im selben Jahr in der Kunsthalle Bern und 1967 auf der Expo in Montreal und der Biennale von São Paulo vertreten. Mit fünf seiner „Entwicklungsstufen“ war er Teilnehmer der 4. documenta 1968 in Kassel. In den 1970er Jahren war er an dem Bildhauer-Symposion Gorinchem beteiligt. Das Stedelijk Museum in Amsterdam widmete ihm 1998 eine retrospektive Ausstellung, 2009 das Gorcums Museum.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog zur IV. documenta: IV. documenta. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: (Malerei und Plastik); Band 2: (Graphik/Objekte). Kassel 1968.
  • Harald Kimpel, Karin Stengel: documenta IV 1968 Internationale Ausstellung - Eine fotografische Rekonstruktion (Schriftenreihe des documenta-Archives). Bremen 2007, ISBN 978-3-86108-524-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flash Art. The international art review. Politi, Milano, Nr. 39, 1973 (Februar), S. 11. ISSN 0015-3516.
  2. Kristine Stiles, Peter Selz (Hrsg.): Theories and documents of contemporary art. A sourcebook of artists’ writings. University of California Press, Berkeley 1996, ISBN 0-520-20251-1, S. 85–86. Ausführliche Vorschau auf Google Books, abgerufen am 6. August 2012.