Adam Drese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel Adam Drese in Jena, Romantisches Haus

Adam Drese (* Dezember 1620 in Thüringen; † 15. Februar 1701 in Arnstadt) war ein deutscher Kapellmeister und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Er erhielt seine Ausbildung auf Betreiben des Herzogs Wilhelm IV. von Weimar bei Marco Scacchi in Warschau und übernahm ab 1652 die Stelle als Hofkapellmeister bei seinem Gönner. Danach wirkte er noch in Jena und Arnstadt in gleicher Funktion.

Er schuf etliche Werke der Vokalmusik, von denen die meisten allerdings nicht erhalten sind. Bekanntheit erlangte er in seiner Zeit durch seine Choralmelodien zu religiösen Gedichten von Georg Neumark in dessen Werk „Das Poetisch-musikalische Lustwäldlein“.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]