Adam Gottlob von Moltke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Gottlob von Moltke,
Porträt von Carl Gustaf Pilo,
Porträtsammlung auf Schloss Frederiksborg
Bregentved

Adam Gottlob von Moltke (* 10. November 1710 auf Gut Walkendorf in Mecklenburg; † 25. September 1792 auf Bregentved bei Haslev) war Dänischer Oberhofmarschall am Hof in Kopenhagen.

Leben[Bearbeiten]

Moltke kam 1722 aus Mecklenburg nach Kopenhagen, um am Hof von König Friedrich IV. von Dänemark Page des Kronprinzen Christian zu werden. Als dieser 1730 als Christian VI. den Thron bestieg, wurde er Kammerpage des 7-jährigen Kronprinzen Friedrich. Als Friedrich nach dem Tode seines Vaters Christian VI. 1746 als König Friedrich V. den dänischen Thron bestieg, wurde Moltke gleichzeitig von ihm zum Hofmarschall ernannt und mit dem Krongut Bregentved bei Haslev ausgestattet. 1750 wurde von Moltke in den dänischen Grafenstand erhoben.

Adam Gottlob von Moltke erwarb sich während der Regierungszeit von Friedrich V. erhebliches Ansehen. Er war nicht nur Oberhofmarschall sondern auch Präses der Stockholmer Bank, der Asiatischen Kompanie und der Westindisch-Guinesischen Kompanie in Kopenhagen, des Frederiks Hospital, der Ackerakademie und der Königlichen Akademie der Künste. In Deutschland war er Mitglied der Leopoldina. 1784 wurde er Ehrenmitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften.

Mit dem Tode Friedrichs endet 1766 sein Einfluss in Dänemark und er zog sich auf sein Gut Bregentved zurück.

Er war Träger des Dannebrog-Ordens und des Elefanten-Ordens (1752). Seine veröffentlichten Memoiren wurden von ihm in deutscher Sprache niedergelegt.

In Holstein gehörte ihm das Gut Niendorf, das er 1759 von Heinrich von Brömbsen erwarb; er verkaufte es schon 1761 an dem Lübecker Ratsherrn Diedrich von Bartels.

Moltke war zweimal verheiratet und hatte aus beiden Ehen insgesamt 15 Kinder.

Literatur[Bearbeiten]