Adam Ledwoń

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Adam Ledwoń
Spielerinformationen
Voller Name Adam Ryszard Ledwoń
Geburtstag 15. Januar 1974
Geburtsort OlesnoPolen
Sterbedatum 11. Juni 2008
Sterbeort KlagenfurtÖsterreich
Größe 180 cm
Position Mittelfeldspieler (defensives Mittelfeld)
Vereine in der Jugend
Małapanew Ozimek
Odra Opole
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1998
1998–1999
1999–2000
2000–2002
2002–2005
2005–2007
2007–2008
GKS Katowice
Bayer 04 Leverkusen
Fortuna Köln
Austria Wien
VfB Admira Wacker Mödling
SK Sturm Graz
SK Austria Kärnten
182 (5)
10 (0)
28 (0)
61 (2)
80 (4)
54 (1)
30 (0)
Nationalmannschaft2
1993–1998 Polen 18 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Mai 2008
2 Stand: 19. Mai 2008

Adam Ryszard Ledwoń (* 15. Januar 1974 in Olesno, Polen; † 11. Juni 2008 in Klagenfurt, Kärnten, Österreich) war ein Fußballspieler mit polnischer und deutscher Staatsangehörigkeit.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Ledwoń begann seine Karriere bei Małapanew Ozimek in seinem Heimatland, anschließend wechselte er zu Odra Opole. Erstmals in der ersten Liga spielte er bei GKS Katowice. Nach guten Leistungen dort wechselte er zu Bayer 04 Leverkusen in die deutsche Fußball-Bundesliga, konnte sich in Leverkusen jedoch nicht durchsetzen und wurde 1999 gemeinsam mit Mehdi Pashazadeh an den Zweitligisten Fortuna Köln abgegeben.[1] Von hier aus wechselte er 2000 zum ersten Mal nach Österreich zu Austria Wien. Im August 2002 kam er zu Admira Wacker, ab 2005 spielte er beim SK Sturm Graz. Aufsehen erregte ein Vorfall im Jahr 2005, als Ledwoń gegenüber polnischen Boulevardmedien behauptete, Dietmar Kühbauer habe ihn vor dem WM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Polen wegen seiner Nationalität beleidigt. Kühbauer bestritt dies stets. Zur Saison 2007/2008 wechselte Ledwoń nach Kärnten zu SK Austria Kärnten.

Am 11. Juni 2008 wurde Adam Ledwoń in seiner Wohnung in Klagenfurt von seinem Vereinskollegen Patrick Wolf erhängt aufgefunden[2][3][4][5].

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1993: Polnischer Pokalsieger mit GKS Katowice
  • 2003: Österreichischer Meister mit Austria Wien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kicker Sportmagazin vom 4. Juni 1999, Nr. 45, S. 11
  2. „Ex-Leverkusener wählt den Freitod. Polen trauern um Ledwon“, kicker SPORTMAGAZIN vom 11. Juni 2008
  3. „Ledwon: Tod eines Kickers wirft Fragen auf“, Die Presse.com vom 12. Juni 2008
  4. „Ex-Bundesliga-Profi Ledwon gestorben“, SPIEGEL ONLINE vom 12. Juni 2008
  5. „Kripo: ‚Es war Selbstmord‘“, Bild.de vom 14. Juni 2008