Adam Opel AG Werke Bochum II/III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Opel AG Werke Bochum II/III

Die Adam Opel AG Werke Bochum II/III zählen neben dem Opel-Werk I zum Produktionsstandort der Adam Opel AG in Bochum.

Die beiden Komponentenwerke II und III befinden sich nördlich des Bahnhofs Langendreer in Bochum-Langendreer östlich (Werk II) und westlich (Werk III) der Bundesstraße 235.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Bochum erwarb 1962 das Gelände der Zeche Bruchstraße von der Gelsenkirchener Bergwerks-AG, die die Zeche eigens für die Ansiedelung des Werkes II/III schloss,[1] und verkaufte es an den Automobilhersteller weiter. Der Kaufpreis für das Zechengelände betrug 1,4 Mio. DM, die Abfindung für die vorzeitige Schließung an die GBAG weitere 11 Mio. DM.

Werk II - Komponentenfertigung[Bearbeiten]

Das Werk II wurde im Wesentlichen auf bisher nicht industriell genutzter Fläche errichtet, auf dem Gelände befand sich vorher nur ein Wetterschacht der Zeche Bruchstraße. Das Werk II eröffnete 1962 mit der Produktion von Aggregaten für den Opel Kadett A. Im Jahr 2000 wurde das Motorenwerk II zunächst in das Joint-Venture GM-Fiat Powertrain – später GM Powertrain – ausgegliedert und die Motorenfertigung im Jahr 2004 eingestellt; in der Auspuff-Fertigung arbeiten 2004 noch 180 Mitarbeiter. Die Achsenfertigung endete im Sommer 2011. Die zuletzt verbliebene Getriebeproduktion (Getriebetyp F13) mit rund 300 Mitarbeitern wurde am 7. Oktober 2013 eingestellt und die Produktion im Werk II damit beendet.[2] Es verbleibt die Opel-Berufsausbildung in Kooperation mit dem TÜV Nord mit 200 Auszubildenden auf dem Gelände, das am nordöstlichen Ende noch über eine eigene (stillgelegte) Deponie der Klasse II verfügt.[3][4]

TÜV Nord Bildung Opel GmbH[Bearbeiten]

Die jüngste Fremdvergabe ist die Bildung eines Joint Ventures (gemeinsamer Betrieb) zwischen der TÜV Nord Bildung und Opel. Opel ist an diesem gemeinsamen Betrieb mit 20 % beteiligt. Folgende Ausbildungen können in Bochum erlernt werden: Elektroniker für Betriebs- und Anlagentechnik, Industriemechaniker, Kaufmann für Bürokommunikation, Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker und eine kooperative Ingenieursausbildung (KIA). Jedes Jahr werden vierzig Auszubildende über die Adam Opel AG eingestellt und 35 Ausbildungsplätze über Verbundpartner und den TÜV Nord belegt.

Werk III Teile- und Distributionszentrum[Bearbeiten]

Das Werk III wurde im Wesentlichen auf dem Haupt-Betriebsgelände der Zeche Bruchstraße mit Kohleförderung und –verarbeitung errichtet, deren Gebäude vor den Werksneubau niedergelegt wurden. [5] Es wird 1965 als Teile- und Distributionszentrum in Betrieb genommen. Die eigene Sitzfertigung wird 1990 an Johnson Controls abgegeben, die in Bochum ein eigenes Werk errichten. Im Jahr 2006 wird das Werk als Warenverteilzentrum mit rund 200.000 m² Lagerfläche ausgegliedert und von einem Teile-Logistikunternehmen betrieben. Im Jahr 2013 arbeiteten dort 420 Mitarbeiter.[6][7] Der Betrieb in Werk III soll Ende 2016 aufgegeben werden.[8]

Gesamtentwicklung[Bearbeiten]

In den Spitzenzeiten fanden in den Werken I, II und III etwa 20.000 Menschen Arbeit, 2003 noch etwa 10.800 Menschen. In den Bochumer Opel-Werken wurden 2011 insgesamt rund 5170 Menschen beschäftigt.[9] Durch die Aufgabe der Automobilproduktion in Bochum 2016 sollen etwa 3.000 Stellen entfallen.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günter Gleising (Hrsg.): „Opel kommt … 25 Jahre Opel AG in Bochum“, Eigenverlag DKP-Kreisvorstand Bochum, Bochum 1987, S. 13
  2. Opel: Letzter Tag für Opel-Getriebebau in Bochum. waz.de. 7. Oktober 2013. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  3. Deponieliste des LANUV NRW (PDF; 73 kB) LANUV. Abgerufen am 5. November 2013.
  4. Vorlage Nr. 20131569 der Stadtverwaltung der Stadt Bochum, Abrufbar über das Ratsinformationssystem
  5. Mitteilung der Verwaltung der Stadt Bochum, „Werksflächen der Adam Opel AG; Untersuchungsstatus“ zum 28. November 2013, Vorlage Nr. 20132689, Abrufbar über das Ratsinformationssystem. (Abgerufen am 16. November 2013)
  6. Die Opel-Seite wir-gemeinsam, Standort Bochum. wir-gemeinsam.de. 2011. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  7. Auch Lager wird geschlossen Opel verlässt Bochum vollständig. Wirtschaftswoche. 26. April 2013. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  8. OPEL WERKE BOCHUM, DEUTSCHLAND Informationen für Interessenten (PDF; 1,5 MB) bochum.de. 13. September 2013. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  9. Bochum. opel.de. Archiviert vom Original am 21. Januar 2010. Abgerufen am 21. Februar 2013.
  10. Produktion ruht ab 2016: Endgültiges Aus für das Bochumer Opel-Werk - Unternehmen. FOCUS Online. 10. Dezember 2012. Abgerufen am 21. Februar 2013.

51.4833333333337.3305555555556Koordinaten: 51° 29′ 0″ N, 7° 19′ 50″ O