Adam Politzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ádám Politzer

Ádám Politzer (* 1. Oktober 1835 in Alberti, Ungarn; † 10. September 1920 in Wien) war ein ungarisch-österreichischer Mediziner auf dem Gebiet der Ohrenheilkunde.

Leben[Bearbeiten]

Politzer studierte in Wien, insbesondere bei Josef von Škoda, Karl von Rokitansky, Johann von Oppolzer und Carl Ludwig, wobei ihn Oppolzer am meisten beeinflusste.

1859 wurde er in Wien promoviert und arbeitete danach im Laboratorium von Carl Ludwig. Anschließend wurde er u. a. bei Anton Friedrich Freiherr von Tröltsch, Hermann von Helmholtz, Claude Bernard und Rudolf Albert von Kölliker ausgebildet. Bei Albert von Kölliker in Würzburg studierte er die mikroskopische und makroskopische Anatomie des Labyrinth ebenso wie später bei Joseph Toynbee in London.

Er wurde 1861 Dozent für Otologie an der Universität Wien und 1871 außerordentlicher Professor. Zusammen mit Josef Gruber (1827–1900) leitete er ab 1873 die Wiener Ohrenklinik.

Nach Politzer ist eine Methode der aktiven Belüftung der Ohrtrompete durch den Arzt benannt (politzern oder Politzer-Luftdusche, Einblasen von Luft in ein Nasenloch mittels Gummiballon bei verschlossenem zweiten Nasenloch und gleichzeitigem Schlucken).

Politzer-Ballon mit Olive[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Die Beleuchtungsbilder des Trommelfells im gesunden und kranken Zustande. Wien: W. Braumüller, 1865
  • Zehn Wandtafeln zur Anatomie des Gehörorgans. Wien, 1873.
  • Lehrbuch der Ohrenheilkunde. Stuttgart, F. Enke, 1878, 1882, 1893, 1902, 1908.
  • Die anatomische und histologische Zergliederung des menschlichen Gehörorgans im normalen und kranken Zustande. Wien, 1889.
  • Atlas der Trommelfellbilder (1896)
  • Atlas der Beleuchtungsbilder des Trommelfells. Wien, 1899.
  • Geschichte der Ohrenheilkunde. 2 Bände. Stuttgart, F. Enke, 1907 and 1913.
  • Atlas und Grundriss der Ohrenheilkunde. Unter Mitwirkung von A. Politzer herausgegeben von Gustav Brühl. München, 1901. Band 24 von Lehmanns Medizinische Handatlanten.
  • Mitbegründer des Archivs für Ohrenheilkunde (1864), die späteren European Archives of Oto-rhino-laryngology

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Aus der Sprechstunde eines Ohrenarztes – Dr. Hassenstein, in Die Gartenlaube (1867), Heft 43

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert Mudry: The Role of Adam Politzer (1835-1920) in the History of Otology. 2010 Politzer Society, online