Adam Stefan Sapieha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Stefan Kardinal Sapieha
Wappen Adam Stefan Kardinal Sapieha

Adam Stefan Stanisław Bonfatiusz Józef Kardinal Sapieha (* 14. Mai 1867 in Krasiczyn; † 23. Juli 1951 in Krakau) war Erzbischof von Krakau.

Leben[Bearbeiten]

Sapieha wurde als jüngstes von sieben Kindern des Fürsten Adam Stanisław Sapieha-Kodenski und seiner Frau Jadwiga Klementyna Prinzessin Sanguszko-Lubartowicz geboren. Er studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und wurde am 1. Oktober 1893 vom damaligen Bischof von Krakau, Jan Kardinal Puzyna de Kozielsk, zum Priester geweiht. Er lehrte im Priesterseminar der Diözese Lemberg, dessen Regens er 1898 wurde.

Am 24. November 1911 wurde er zum Bischof von Krakau ernannt und am 17. Dezember desselben Jahres von Papst Pius X. geweiht; Mitkonsekratoren waren der damalige Kurienerzbischof Augusto Silj und Bischof Agostino Zampini OSA. 1925 wurde Krakau zum Erzbistum erhoben und Sapieha wurde der erste Krakauer Erzbischof.
Im Königreich Galizien und Lodomerien von Österreich-Ungarn verfügte er als Krakauer Bischof über eine Virilstimme im Galizischen Landtag.
Während der deutschen Besetzung Polens im Zweiten Weltkrieg war Sapieha gezwungen, das Krakauer Priesterseminar geheim weiter zu führen. Er brachte die Seminaristen, unter denen auch Karol Wojtyła, der spätere Papst Johannes Paul II. war, in seinem Bischofspalais unter, wo sie ihre Ausbildung fortsetzen konnten.

Am 16. Februar 1946 wurde er zum Kardinal kreiert und ihm als Kardinalpriester die Titelkirche Santa Maria Nuova zugewiesen. Im selben Jahr weihte Sapieha Karol Wojtyła in der Kapelle seines Palais zum Priester.
Sapieha starb 1951 und ist im Krakauer Schloss Wawel begraben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adam Stefan Sapieha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Jan Kardinal Puzyna de Kosielsko Erzbischof von Krakau
1911–1951
Eugeniusz Baziak