Adam West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam West 1989 bei der Emmy-Verleihung (Foto: Alan Light)

Adam West (* 19. September 1928 in Walla Walla, Washington; eigentlich William West Anderson) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher. West wurde durch seine Verkörperung von Batman in der Fernsehfassung der gleichnamigen Serie bekannt, die von 1966 bis 1968 im US-amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Nachdem er die angesehene Lakeside High School in Seattle besucht hatte, machte er einen Abschluss am nahegelegenen Whitman College (Hauptfächer Literatur und Psychologie). Kurz darauf heiratete er. Er diente zwei Jahre in der US Army, arbeitete als DJ, Truck-Fahrer und Cowboy und reiste dann mit seiner Frau durch Europa, wo er zeitweise als Milchmann arbeitete. Schließlich ließ er sich auf Hawaii nieder, wo er eine Rolle in der seichten Unterhaltungssendung The Kini Popo Show erhielt. Dort ließ er sich von seiner ersten Frau scheiden und heiratete eine Hawaiianerin.

Durch diverse Rollen in Film und Fernsehen im Laufe der 60er wurde William Dozier auf West aufmerksam und engagierte ihn für die Fernsehserie Batman. West behauptete einmal, ihm sei die Nachfolge Sean Connerys für die Rolle des James Bond angeboten worden, nachdem dieser seinen Posten abgegeben hatte. Beinahe, so West, sei er Teil der drei großen Bs der Sechziger gewesen: Bond, Batman und The Beatles.

Die Batman-Serie war auch international ein Erfolg, sodass während ihrer Laufzeit ebenfalls ein auf ihr basierender Film produziert wurde.

Nachdem die Serie eingestellt worden war, war es für West schwer, sein Batman-Image loszuwerden und eine neue Rolle zu bekommen – für das Publikum war er Batman, keiner nahm ihm eine andere Rolle ab. Selbst seine überzeugende Hauptrolle als zynischer Macho Johnny Cain in The Girl Who Knew Too Much änderte nichts an dieser Tatsache.

Er hörte dennoch nach Batman nie auf zu arbeiten und spielte in den 70er und 80er Jahren in einer Reihe mittelklassiger Filme und erst gar nicht ausgestrahlter Fernsehpilotfolgen, unter anderem in The Happy Hooker Goes To Hollywood.

1977 kehrte West erstmals in die Rolle des Batman zurück, als er die Figur in der kurzlebigen Zeichentrickfortsetzung der 60er-Serie Ein Fall für Batman übernahm. 1983 kehrte West erneut zu Batman zurück, diesmal als Sprecher in den animierten „Super Friends“-Cartoons als Nachfolger von Olan Soulie.

In den 90er Jahren erreichte er in einigen Kreisen Kultstatus durch Rollen in Filmen wie The Size of Watermelons oder Drop Dead Gorgeous. West war auch Sprecher für viele Zeichentrickcharaktere, unter anderem bei The Simpsons und der Zeichentrickversion von Batman. 1991 spielte er in der Pilotfolge der Serie Lookwell einen durchgedrehten Fernseh-Actionhelden, der fälschlicherweise glaubt, er könne auch im echten Leben Kriminalfälle lösen. Die Pilotfolge, geschrieben von Conan O'Brien und Robert Smigel, hat inzwischen den Ruf, eine der witzigsten Serien zu sein, die nie von einem großen Fernsehsender angenommen wurden. Sie wurde später auf einem kleineren Kanal (Trio Channel) ausgestrahlt.

Adam West (2011)

West hatte einen Kurzauftritt in der Zeichentrickversion von Batman des Fernsehsenders FOX. In der Folge „Beware the Gray Ghost“ sprach West den Grauen Geist, der eine Hommage an die frühesten Superheldenfiguren wie The Shadow oder Crimson Avenger sein sollte.

In bisher fünf Folgen der Zeichentrickserie Cosmo und Wanda – Wenn Elfen helfen sprach West die Rolle des alternden Schauspielers Adam West, der sich selbst nur in der Rolle des "Catman" sieht.

Darüber hinaus spricht West gelegentlich den semi-verrückten Bürgermeister Adam West der fiktiven Stadt Quahog, Rhode Island in der Zeichentrickserie Family Guy (obwohl nie vorgesehen war, dass Adam West den „Mayor Adam West“ sprechen sollte).

In der achten Staffel der Fernsehserie King of Queens spielte West sich selbst. In der Folge „Lori mit den Scherenhänden“ (orig.: Shear Torture) erkennt Spence ihn in der U-Bahn und lädt ihn zu einer Science-Fiction-Convention ein.

Zitate[Bearbeiten]

“It was inescapable. I'd just about land something substantial, something I like or a good career move. Then some dinosaur would rear up and say, 'But the audience will think of him as Batman.' It was formidable. It was there like a brick wall.”

„Ich konnte dem nicht entfliehen. Immer wenn ich gerade kurz davor stand, etwas Solides zu erreichen, etwas, das mir gefallen oder meine Karriere in Schwung gebracht hätte, dann erhob sich irgend so ein Dinosaurier und sagte: 'Aber das Publikum wird in ihm Batman sehen.' Es war schrecklich. Es war, als ob da eine steinerne Wand im Weg stehen würde.“

darüber, das Etikett 'Batman' zu tragen

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1959: Der Mann aus Philadelphia (The Young Philadelphians)
  • 1962: Das letzte Kommando (Geronimo)
  • 1963: Ein Soldat steht im Regen (Soldier in the Rain)
  • 1964: Notlandung im Weltraum (Robinson Crusoe on Mars)
  • 1965: Die vier Geier der Sierra Nevada (I quattro inesorabili)
  • 1966: Batman hält die Welt in Atem (Batman)
  • 1966-1968: Batman (TV-Serie, 120 Folgen)
  • 1974: Der letzte Haufen der 7. Division (Partizani)
  • 1977: Hardcore
  • 1977: The new adventures of Batman (TV-Serie, 17 Folgen)
  • 1978: Um Kopf und Kragen (Hooper)
  • 1984: Die Brut der Gewalt (Hell Riders)
  • 1985: Young Lady Chatterly II
  • 1987: Zombie Nightmare
  • 1988: Hilfe, ich bin ein Außerirdischer (Doin' Time on Planet Earth)
  • 1990: Ein Mann für meine Tochter (Mad About You)
  • 1991: Das Pentagramm des Todes (Maxim Xul)
  • 1994: The New Age
  • 1994: Superman die Abenteuer von Lois & Clark (Gastauftritt)
  • 1996: Die Fahrt ins Nirgendwo
  • 1999: Gnadenlos schön (Drop Dead Gorgeous)
  • 2000: Groß wie Wassermelonen (The Size of Watermelons)
  • 2000-2014: Family Guy (TV-Serie, Stimme im Original in 85 Folgen)
  • 2001: Seance
  • 2005: Himmel und Huhn (Chicken Little)
  • 2005: King of Queens (The King of Queens) (Gastauftritt)
  • 2004-2006: The Batman (TV-Serie, in 6 Folgen)
  • 2007: Triff die Robinsons (Meet the Robinsons)
  • 2011: Pizza Man

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adam West – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien