Adamawa (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adamawa
Nigeria-karte-politisch-adamawa.png
Basisdaten
Hauptstadt: Yola
größte Stadt: Jimeta
gegründet: 3. Februar 1976
Gouverneur: Murtala Nyako
ISO 3166-2: NG-AD
Fläche
Fläche: 36.917 km²
Rang in Nigeria: 8
Bevölkerung
Einwohner: 3.737.239 (2005)
Bevölkerungsdichte: 101 Einw./km² (2005)
Rang in Nigeria: 21

Adamawa ist ein Bundesstaat Nigerias mit der Hauptstadt Yola. Die größte Stadt ist Jimeta mit 248.166 Einw. (2005). Der Name leitet sich ab von Modibo Adama, dem Gründer des Emirates Adamaua.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat liegt im Osten des Landes und grenzt im Norden an den Bundesstaat Borno, im Nordwesten an den Bundesstaat Gombe, im Südwesten an den Bundesstaat Taraba und in Osten an Kamerun. Gegenüber von Numan mündet der Gongola in den größten Nebenfluss des Nigers, dem Benue.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung spricht überwiegend Adamawa-Ost-Sprachen (im Zentrum und im Osten) der Adamawa-Ubangi-Sprachen sowie Igbo (im Süden) innerhalb der Niger-Kongo-Sprachen, die auch im benachbarten Kamerun gesprochen werden. Daneben wird auch Englisch als Verkehrssprache gesprochen.

Geschichte[Bearbeiten]

Früher war Adamawa ein Teil des Reiches Adamaua. Der Bundesstaat wurde am 3. Februar 1976 unter dem Namen Gongola aus einem Teil des früheren Bundesstaates North-Eastern gebildet. Am 27. August 1991 ist er in Adamawa umbenannt worden.

Liste der Gouverneure und Administratoren[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Staat gliedert sich in 21 Local Government Areas. Diese sind: Demsa, Fufure, Ganye, Gayuk, Gombi, Grie, Hong, Jada, Larmurde, Madagali, Maiha, Mayo-Belwa, Michika, Mubi North, Mubi South, Numan, Shelleng, Song, Teungo, Yola North und Yola South.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil der erwerbstätigen Bevölkerung ist in Adamawa in der Landwirtschaft beschäftigt. Die klimatischen und ökologischen Bedingungen ermöglichen den Anbau von Getreide, Baumwolle, Erdnüssen, Mais, Yams, Maniok, Hirse und Reis. Wichtige Wirtschaftszweige sind auch die Fischerei und die Viehhaltung.