Adamo Tadolini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Hl. Paulus, Petersplatz
Reiterstatue Simon Bolivars in Lima
Reiterstatue Simon Bolivars in Caracas
König David an der Colonna dell’Immacolata auf der Piazza Mignanelli südlich der Piazza di Spagna in Rom

Adamo Tadolini (* 21. Dezember 1788 in Bologna; † 16. oder 23. Februar 1868 in Rom) war ein italienischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Tadolini war der Enkel des Bildhauers Petronio Tadolini (1727–1813). Er besuchte von 1808 bis 1813 die Accademia di Belle Arti in Bologna, geleitet von Giacomo De Maria (1762–1838). 1813 gewann er mit einem Relief aus Terrakotta den von der Accademia verliehenen Curlandese-Preis. Das Relief stellte Venus dar, die Aeneas Waffen reicht. Im gleichen Jahr ging Tadolini mit einem vierjährigen Stipendium der Accademia nach Rom. Dort fertigte er eine Gipsstatue Ajax die Götter verfluchend an. Mit dieser gewann er einen von Antonio Canova für junge Bildhauer ausgeschriebenen Preis und wurde darauf Assistent in Canovas Atelier. Er blieb dort bis 1822.[1] 1830 und 1858 stellte er in London aus. Im vormaligen Atelier Canovas und Tadolinis in Rom (Via del Babuino 150 A-B) befindet sich seit dem Jahr 2000 das Museo Atelier Canova Tadolini, in welchem von ihnen angefertigte Büsten in Marmor und Gips sowie Arbeitsgegenstände ausgestellt sind. Betreiber des Museums ist die Galleria Benucci. Nach Tadolinis Tod übernahm sein Sohn Scipione Tadolini (1822–1892) das Atelier. Sein Sohn Tito Tadolini (1828–1910) sowie die Nachfahren Scipiones, Giulio Tadolini (1849–1918) und Enrico Tadolini (1888–1967), waren ebenfalls Bildhauer.[2]

Wichtige Werke[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Giulio Tadolino (Hrsg.): Ricordi autobiografici di Adamo Tadolini scultore, vissuto dal 1788 al 1868. Balbi, Rom 1900.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adamo Tadolini. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band XXXII, E. A. Seemann, Leipzig 1938, S. 398.
  • Eugenio Busmanti: Tadolini: alla scoperta dello studio romano di Adamo Tadolini, allievo e collaboratore di Antonio Canova. In: Gazzetta antiquaria. 37, 2000, ZDB-ID 330603-3, S. 29–36.
  • Jörgen Birkedal Hartmann: I centocinquant'anni dello studio Tadolini in Via dei Greci. In: Tamara Hufschmidt: Tadolini. Adamo, Scipione, Giulio, Enrico. Quattro generazioni di scultori a Roma nei secoli XIX e XX. Gruppo dei Romanistim Rom 1996, S. 21–32 (Collana dei Romanisti 3).
  • Teresa Orfanello: Atelier di scultura. In: MCM. 48, 2000, ISSN 0393-8190, S. 28–31.
  • Ida Panicelli: Adamo Tadolini. In: Miscellanea. Bulzoni, Rom 1975, S. 157–166. (Quaderni sul neoclassico 3, 1975, ZDB-ID 436419-3).
  • Claudio Libero Pisano: Lo studio di Adamo Tadolini, scultore a Roma. In: Orietta Rossi Pinelli (Hrsg.): La fabbrica della scultura: scultori e botteghe d’arte a Roma tra XVIII e XIX secolo. Carocci, Rom 2000, S. 51–63, ISBN 88-430-1645-8 (Ricerche di storia dell’arte 70/2000).
  • Rita Randolfi: Adamo Tadolini e la complicata storia del monumento sepolcrale del cardinal Alessandro Lante a Bologna. In: Neoclassico. 27/28, 2005, ZDB-ID 1161150-9, S. 159–172.
  • Luigi Verdi: Il monumento Rossini-Colbran alla Certosa di Bologna. In: Il carrobbio. 30/2004, ISSN 0392-3347, S. 231–238.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adamo Tadolini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alessia Marchi, Adamo Tadolini.
  2. Gary Nisbet, Scipione Tadolini (1822-92) bei glasgowsculpture.com
  3. Jan Białostocki: Zur Todessymbolik der Tür. In: Jürg Meyer zur Capellen, Gabriele Oberreuter-Kronabel (Hrsg.): Klassizismus, Epoche und Probleme. Festschrift zum 70. Geburtstag von Erik Forssman. Georg Olms Verlag, Hildesheim 1987, ISBN 3-487-07940-2, S. 61–98, S. 62.