Adams-Farwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adams-Farwell Gyro Motor Rotary, Gyrokopter-Motor für eine erfolgreiche Versuchsreihe, 1909

Der Adams-Farwell war ein innovatives, US-amerikanisches Automobil aus Dubuque, Iowa, das von 1905 bis 1913 von der Adams Company lokal hergestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen ging aus den Roberts & Langworthy Iron Works mit Sitz an der 57 South Main Street in Dubuque hervor,[1] welche Grabkreuze und Parkbänke herstellte. Nach dem Rückzug Roberts’ aus dem Unternehmen 1883 erwarb Eugene Adams dessen Anteil und stieg als Sekretär und Geschäftsführer in das Unternehmen ein. 1885 folgte die logische Umbenennung in Langworthy and Adams Iron Works. Als 1892 auch Langworthy in den Ruhestand ging, konnte Eugenes Bruder Herbert Adams dessen Anteil kaufen. Nun wurde das Unternehmen als The Adams Company, Foundry and Machine Shop neu organisiert. Im gleichen Jahr wurde das Werk Opfer eines Brandes, und das Unternehmen bezog neue Räumlichkeiten an der East 4th Street. Nun wurden auch gusseiserne Maschinenbestandteile und Haushaltgeräte wie Waschmaschinen oder ein 1897 patentierter „Bodenheizungsventilator“ hergestellt, der warme Luft aus unteren in obere Räume verteilte. 1895 trat Fay Oliver Farwell (1859–1935) als Geschäftsführer in das Unternehmen ein.[2]

Er begann bald mit Verbrennungsmotoren zu experimentieren und konstruierte einen liegend angeordnetenen 3-Zylinder-Umlaufmotor dessen Zylinder und Kurbelwellengehäuse sich horizontal um eine stehend fixierte Kurbelwelle drehten. Ein- und Auslassventil wurden direkt in die Zylinderköpfe geführt.[3] Die Kraftübertragung erfolgt mittels Kegelradgetrieben, die Luftkühlung durch die Rotation der Zylinder. Die Idee zu deren sternförmigen Anordnung hatte Farwell nach der Beobachtung einer Dampfwinde; die Hauptvorteile sah er darin, dass das Triebwerk weder eine Schwungscheibe noch eine Kühlvorrichtung benötigte. 1898 baute er diesen Motor zwischen die Vorderräder einer eisenbereiften Kutsche. Bereits in den Prototyp Model No. 2 baute er seinen Motor jedoch im Heck ein. Diesem Konzept folgten alle weiteren Adams-Farwell. Für dieses zweite Fahrzeug verwendete er Fahrradräder, für das dritte Holzspeichen-Artillerieräder. Das wahrscheinlich ähnliche Model No. 4 verkaufte er an einen Bürger von Dubuque. Prototype No. 5 wurde im Februar 1905 an der Automobilausstellung von Chicago (Illinois) gezeigt, wo erstmals auch Bestellungen entgegengenommen wurden. Er ging als Model 6 20/25 hp praktisch unverändert in Produktion. In Anzeigen wurde mit dem Slogan geworben: It spins like a top.[4][5]

Innovationen[Bearbeiten]

Adams-Farwell Series 6 40/45 hp mit Fünfzylinder-Umlaufmotor (8045 cm³ Hubraum), Karosserie von Connolly Carriage & Buggy Co. (1906); der einzige bekannte noch existierende Adams-Farwell. Er kann sowohl vom klappbaren Vorder- wie auch vom Rücksitz aus gelenkt werden.

Außer dem Motor hatte der Adams-Farwell weitere eigenwillige Lösungen zu bieten. Die einzige erhältliche Karosserievariante, bezeichnet als Convertible Brougham, war eigentlich ein Town Brougham. Ihr „veränderbarer“, konvertibler Teil bestand aus einer Sitzbank in der Spritzwand die sich bei Bedarf aufklappen ließ. Der Lenkhebel – ein Lenkrad kam erst später – ließ sich samt daran angebrachten Bedienelementen mit wenigen Handgriffen entfernen und vor der hinteren Sitzbank wieder anbringen. Der praktische Nutzen: bei schlechtem Wetter musste nicht vom ungeschützten vorderen Sitz gefahren werden. Der Adams Farwell hatte einen Listenpreis von $ 2500 und war damit nach damaligem Verständnis ein Oberklassemodell.[5][6]

1906 wurde aus dem Model 6 eine Series 6; neben dem bekannten 20/25 hp Dreizylinder war ein neuer Series 6 40/45 hp mit einem Fünfzylindermotor nach dem gleichen Konstruktionsprinzip und rund 8 Litern Hubraum erhältlich. Beide teilten sich ein gegenüber dem Vorjahr etwas längeres Fahrgestell.[5][6]

Die Adams Company lieferte den 20/25 hp nun anstelle des Brougham als Landaulet (wahrscheinlich ein ähnlicher Aufbau mit abklappbarem hinterem Dachteil) und als 5-sitzigen Touring der gelegentlich Convertible Runabout genannt wurde. Den 40/45 hp gab es ebenfalls als Touring, als Landaulet (beide 5-sitzig) sowie als Extension Brougham; letzterer hatte einen um ca. 10 cm längeren Radstand. Markant länger war ein als Model 7-A bezeichneter 7-sitziger Touring mit einer konventionell aussehenden Front (ohne Kühler); wie bei anderen Fahrzeugen der Epoche befand sich trotzdem der Motor an der angestammten Stelle im Heck. Die Rückbank war leicht nach vorn, vor die Hinterachse, versetzt. Alle anderen Varianten hatten den aufklappbaren Frontsitz. Ebenfalls neu war der Model 8-A Gentleman’s Speed Roadster mit dem kürzesten Chassis des Modelljahrs, dem 40/45-hp-Motor und einer rahmenlosen Konstruktion, die als Vorläufer der selbsttragenden Karosserie gelten darf. Dieser Sportwagen war rund 120 km/h schnell, damals eine sehr beachtliche Geschwindigkeit.[7][5]

Diese Modellvielfalt war 1907 vollständig verschwunden; es gab ausschließlich den Model 7-A Touring, neu mit noch längerem Radstand und höherem Preis.[5]

1908 war wieder ein Jahr der Neuerungen. Wahrscheinlich mit dem neuen Model 9 50 hp wurde ein Vierganggetriebe eingeführt (die meisten Autos hatten damals 3 Gänge). Dazu gab es zwei Kupplungen, je eine für die Gänge 2 und 4 und eine für die Gänge 1, 3 und den Rückwärtsgang. Für jede Kupplung war ein eigener Schalthebel vorgesehen; betätigt wurden sie mittels eines gemeinsamen Hebels an der Lenksäule. So ließen sich zwei Gänge gleichzeitig vorwählen, zum Beispiel der zweite und der Rückwärtsgang. Durch einfaches Umlegen des Kupplungshebels wurde jeweils einer davon eingelegt. Anstelle des Lenkhebels mit Handbetätigung gab es nun Gaspedal und Lenkrad. Damit entfiel die zwar Möglichkeit, die Lenkung auf eine andere Sitzposition umzusetzen. Stattdessen wurde die Lenksäule in einer Schiene vor den vorderen Sitzen geführt und ließ sich darin verschieben; das Auto war also ganz nach dem Wunsch des Fahrers ein Links- oder Rechtslenker. Es gab dieses Model 9 als Roadster für drei, als Touring für sieben und als Coupé für ebenfalls drei Personen. Leider war nun auch der Roadster konventionell gebaut.

Einen letzten Wechsel gab es für 1909. Das Coupé entfiel ersatzlos, der Roadster bekam einen weiteren Sitz und der Touring ein noch längeres Chassis. In dieser Form wurde der Adams-Farwell bis 1912 gebaut. Danach gab die Adams Company den Automobilbau auf. Von 1905 bis 1913 entstanden gerade einmal 52 Adams-Farwell.

Modellübersicht[Bearbeiten]

Die kleine Firma brachte eine recht eindrückliche Zahl an Modellen und Varianten heraus, wie die Übersicht[8] zeigt:

Baujahr Modell Zylinder Leistung Radstand mm / Zoll Bauweise Aufbau Listenpreis
1898 Model No. 1 3 Umlauf Frontmotor; Heckantrieb Express-Kutsche -
1899 (ca.) Model No. 2 3 Umlauf Heckmotor; Heckantrieb -
1901 Model No. 3 3 Umlauf Heckmotor; Heckantrieb -
1902 (ca.) Model No. 4 3 Umlauf Heckmotor; Heckantrieb
1904-1905 Model No. 5 3, Umlauf 25 hp Heckmotor; Heckantrieb Convertible Brougham[5] -
1905 Model No. 6 20/25 hp 3 Umlauf 25 hp 2134 / 84 Heckmotor; Heckantrieb Convertible Brougham $ 2500
1906 Series 6 20/25 hp Model A 3 Umlauf 25 hp 2286 / 90 Heckmotor; Heckantrieb Touring 5 Sitze $ 2000
1906 Series 6 20/25 hp Model B 3 Umlauf 25 hp 2286 / 90 Heckmotor; Heckantrieb Landaulet 7 Sitze $ 2500
1906 Series 6 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 2286 / 90 Heckmotor; Heckantrieb Touring 5 Sitze $ 2500
1906 Series 6 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 2286 / 90 Heckmotor; Heckantrieb Landaulet 7 Sitze $ 3000
1906 Series 6 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 2388 / 94 Heckmotor; Heckantrieb Extension Brougham[5] $ 4000
1906 Model 7-A 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 2743 / 108 Heckmotor; Heckantrieb Touring 7 Sitze $ 3000
1906 Model 8-A 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 2184 / 86 Heckmotor; Heckantrieb Gentleman’s Speed Roadster $ 4000
1907 Model 7-A 40/45 hp 5 Umlauf 45 hp 3048 / 120 Heckmotor; Heckantrieb Touring 7 Sitze $ 3250
1908 Model 9 50 hp 5 Umlauf 50 hp 3048 / 120 Heckmotor; Heckantrieb Roadster 3 Sitze $ 3000
1908 Model 9 50 hp 5 Umlauf 50 hp 3048 / 120 Heckmotor; Heckantrieb Touring 7 Sitze $ 3500
1908 Model 9 50 hp 5 Umlauf 50 hp 3048 / 120 Heckmotor; Heckantrieb Coupé 3 Sitze $ 4000
1909-1912 Model 9 50 hp 5 Umlauf 50 hp 3048 / 120 Heckmotor; Heckantrieb Roadster 4 Sitze $ 3000
1909-1912 Model 9 50 hp 5 Umlauf 50 hp 3251 / 128 Heckmotor; Heckantrieb Touring 7 Sitze $ 3500

In Anzeigen von 1906 ist ein Touring mit „falscher“ Motorhaube und der Bezeichnung Model L abgebildet. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um das Model 7-A 40/45 hp; weitere Angaben konnten nicht gefunden werden. [6]

Leistungsangaben[Bearbeiten]

Leistungsangaben aus dieser Zeit sind unklar; damals gab es noch keine einheitliche Norm zur Berechnung. In der Regel bezieht sich der erste Wert auf die Steuer-PS und der zweite auf die Leistung (PS). In den USA wurden meist die Formeln der N.A.C.C. (“North American Chamber of Commerce”) oder der A.L.A.M. (“Association of Licenced Automobile Manufacturers”) angewendet. Die Leistung des Adam-Farwell Model 6 20/25 dürfte zwischen 15 und 20 kW und des Model 9 50 hp um 35 kW gelegen haben.

Der einzige noch existierende Adams-Farwell[Bearbeiten]

Das National Automobile Museum in Reno (Nevada) – ehemals Harrah Collection – besitzt das letzte noch existierende Fahrzeug der Marke, einen Series 6 40/45 hp Touring, karossiert von der Connolly Carriage & Buggy Company; mit Fünfzylindermotor[9] und der aufklappbaren Sitzbank[10] vorn. Es nahm am Concours d'Elegance in Pebble Beach 2011 teil und gewann die Charles A. Chayne Trophy für die fortschrittlichste Technik seiner Zeit.[11][7]

Weiterentwicklung ohne Autobau[Bearbeiten]

Die Adams Company entwickelte auch leichte Gyrokopter-Motoren, die Versuchsmodelle von Emile Berliner 1909/10 und J. Newton Williams 1909 erfolgreich antrieben. Nach der Aufgabe des Automobilbaus (es ist nicht klar wie lange Motoren hergestellt wurden) verlegte sich das Unternehmen auf die Eisengießerei und die Produktion von Zahnrädern. Fay Farwell verließ die Adams Company Anfang 1920[7] und versuchte danach, ein Patent für den Antrieb von Kirmes-Karussellen auszuwerten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. encyclopediadubuque.com: Roberts & Langworthy Iron Works
  2. encyclopediadubuque.com: The Adams Company
  3. encyclopediadubuque.com: Rotary Engine
  4. Übers.: „Er dreht sich wie ein Kreisel.“
  5. a b c d e f g h Kimes: Standard Catalogue (1985); Adams-Farwell
  6. a b c encyclopediadubuque.com: Adams-Farwell Automobiles
  7. a b c conceptcarz.com: Adams-Farwell 7-A (1906)
  8. Alle Daten: Kimes
  9. Detailaufnahme des Motors bei conceptcarz.com
  10. trombinoscar.com hat Fotos des Autos mit aufgeklapper Sitzbank
  11. Pebble Beach Concours

Quellen[Bearbeiten]

  • Kimes, Beverly Rae (Herausgeberin) und Clark jr., Henry Austin: The Standard Catalogue of American Cars 1805–1942, 2. Auflage, Krause Publications, Iola WI 54990, USA (1985), ISBN 0-87341-111-0
  • Kimes, Beverly Rae: Pioneers, Engineers, and Scoundrels: The Dawn of the Automobile in America, SAE (Society of Automotive Engineers) Permissions, Warrendale PA (2005), ISBN 0-7680-1431-X; S. 368

Weblinks[Bearbeiten]