Adaptogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adaptogen ist eine alternativmedizinische Bezeichnung für pflanzliche Zubereitungen und Drogen, die dem Organismus helfen sollen, sich an Stresssituationen anzupassen und einen positiven Effekt bei Stress-induzierten Krankheiten ausüben. Ähnliche Bezeichnungen sind Verjüngungsmittel und (im Ayurveda) Rasayana. Der Körper bzw. das Immunsystem soll an den Stress angepasst, also adaptiert werden. Der russische Forscher Nicolai Vasilevich Lazarev hat den Begriff 1958 geprägt. Adaptogene sollen völlig ungiftig und mit breiter positiver Wirkung ausgestattet sein [1].

Beispiele für Pflanzen, denen solche Wirkungen nachgesagt werden, sind Ginseng, Morinda citrifolia (Noni), Shiitake, Reishi/Ling-Zhi, Maitake, Klapperschwamm, Mandelpilz, Schisandra, Rosenwurz, Ashwaganda (Schlafbeere), Tulsi, Jiaogulan, Maca, Kalmegh und Marihuana.[2]

Siehe auch: Sekundäre Pflanzenstoffe, Nahrungsergänzungsmittel

Quellen[Bearbeiten]

  1. Robyn Klein (2004): Allostasis Theory and Adaptogenic Plant Remedies (Version vom 17. Oktober 2006 im Internet Archive)
  2. E. Carlini: Plants and the central nervous system. In: Pharmacology, Biochemistry and Behavior. 75, Nr. 3, Juni 2003, S. 501-512. doi:10.1016/S0091-3057(03)00112-6. PMID 12895668.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!